1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Analog automatisch abbremsen und anfahren - mit Arduino

Dieses Thema im Forum "Hilfe - Es wird technisch!" wurde erstellt von ateshci, 22. Februar 2018.

  1. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    Hallo allerseits,
    jetzt also das zweite versprochene 'Analogfaß'. Für eine schöne Ablaufsteuerung im Analogbetrieb braucht man ja immer das einstellbare, vorbildentsprechende Anhalten vor dem Signal und genauso langsames Anfahren nach Freigabe. Wie es mit Hilfe klassischer Analogelektronik geht, habe ich ja schon gezeigt, hier soll das Ganze mit einem UNO realisiert werden, da lassen sich auch noch gleichzeitg ein paar andere Aufgaben mitintegrieren wie Blockkontrolle und Signalstellen. Das wird sich vielleicht im Laufe des Threads entwickeln. Zuerst mal die Anfahr-Bremsautomatik.
    ARDUINO1.jpg
    Das ist die gesamte Hardware, die man braucht ( mit Ausnahme der Arduino-Versorgung )
    Funktionsbeschreibung/Pflichtenheft kommt demnächst.

    Zeichenfehler in der Bezeichnung korrigiert
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2018
    • Gefällt mir Gefällt mir x 5
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  2. Jenny_Lo

    Jenny_Lo Foriker

    Registriert seit:
    8. September 2008
    Beiträge:
    2.679
    Zustimmungen:
    40
    Ort:
    Simonswald
    B
    Bitte die Software nicht vergessen...
     
  3. Andre1980

    Andre1980 Foriker

    Registriert seit:
    1. Januar 2018
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Dresden
    Schöne Thema, bin ganz neugierig. :)

    Meinst du die Schaltung für die Gartenbahn? Oder habe ich eine andere Übersehen oder überlesen?

    Freue mich schon auf mehr.

    Den IRF9501 finde ich nicht im Internet. IRF9510 finde ich. Schreibfehler?
     
  4. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    @Andre1980
    Ja, Schreibfehler- muss IRF 9510 heißen
    @Jenny_Lo
    Ohne Sketch bräuchte ich den Thread hier nicht aufmachen. Da schreibe ich noch dran.
     
  5. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    Hallo allerseits, ich habe noch die Relaisschaltung für das Signal und den Halteabschnitt, wie auch Steuer- und Rückmeldeanschlüsse ergänzt. Jetzt müsste es komplett sein.
    ARDUINO1.jpg
     
  6. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    So, das Pflichtenheftchen...

    Pflichtenheft für Anfahr-/Bremsschaltung.

    Die Schaltung wirkt nur in Pfeilrichtung und wird in Gegenrichtung ohne Halt durchfahren.
    Die Spannung des Analogfahrreglers der Strecke darf beliebig sein.
    Der gleiche Spannungswert stellt sich automatisch beim Einfahren in den Bremsabschnitt ein.
    Ist das Signal auf 'Halt', wird die Spannung im Bremsabschnitt gemäß einer mit denm Poti 'Bremszeit' einstellbaren Rampe auf den mit dem Poti 'Kriechspannung' eingestellten Wert abgesenkt. Dies geschieht mit PWM, um möglichst unabhängig von der Charakteristik der Motoren zu sein. Der Zug kriecht dann zum Signal, bis er den stromlosen Haltabschnitt ereicht.
    Wird das Signal auf 'Fahrt' gestellt, dann fährt die PWM von 0V auf die Fahrreglerspannung mit der gleichen Rampe wie für die Bremszeit hoch.
    Ist das Signal bei Einfahrt in den Bremsabschnitt auf 'Fahrt', dann wird der Zug mit unveränderter Geschwindigkeit durchgeschleust.
    Es gibt einen Eingang, der bei '0V' das Signal auf 'Halt' stellt und den Bremsablauf auslöst. Bei '5V' wird das Signal auf 'Fahrt' gestellt.
    Es gibt einen Ausgang, der bei leerem Bereich '5V' ausgibt.
    Befindet sich ein vom GBM detektierter Zug im Bereich, wird '0V' ausgegeben.
    Habe ich was vergessen?
     
  7. Andre1980

    Andre1980 Foriker

    Registriert seit:
    1. Januar 2018
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Dresden
    Die PWM wird wahrscheinlich von meinen alten Loks nicht vertragen :(
     
  8. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    @Andre1980
    Doch, die BTTB-Motoren vertragen problemlos bis 1000Hz. Nur bei 16kHz der modernen Decoder spinnen sie.
    Ich betreibe übrigens die PWM mit ~500Hz. Damit laufen alle Gleichstrommotoren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2018
  9. Andre1980

    Andre1980 Foriker

    Registriert seit:
    1. Januar 2018
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Dresden
    Ahh, dann habe ich das damals nur falsch verstanden. Freut mich :)


    Edit:
    Also muss ich hoffen das sie weiß bedruckt sind. Damals sprachst du noch von 100Hz. Oder fehlte da nur eine 0?


    Edit2:
    Entschuldige, wenn ich etwas vom Thema abweiche. Aber im Grunde ersetzt der UNO die von die Angesprochene Schaltung für die Gartenbahn, oder?
    Du schriebst das man diese Schaltung nicht für TT ohne Bauteilanpassung Übernehmen kann. Geh ich recht in der Annahme das man die Zener-Dioden anpassen muß, und die Spannung für die Kriechfahrt anpassen muss. Der Rest sollte doch gleich bleiben? Oder muß man die Kondensatoren noch anpassen, da die kleinen Motoren der TT-Loks nicht soviel ziehen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2018
  10. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    Die besten Langsamfahreigenschaften erzielt man mit 100Hz. Es kann sein, dass das Anfahren bei 500Hz etwas ruckartiger erfolgt. Ich probiere das mal aus und dann weiß ich mehr. Die 500 Hz sind die vorgegebene Frequenz der Analogausgabe des Arduino UNO.
    Die Analogschaltung lässt sich doch über die Potis einstellen. Die Bauteile sind eben nur für hohe Ströme und eine maximale Betriebsspannung von 24V dimensioniert. Man kann damit natürlich auch 12V-Betrieb machen. Sie ist nur für TT ein bisschen 'Overkill'.
    Mit dem Arduino geht das alles ein bisschen eleganter, billiger und man kann eine automatische Blockschaltung aufbauen.
     
    • Informativ Informativ x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  11. Andre1980

    Andre1980 Foriker

    Registriert seit:
    1. Januar 2018
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Dresden
    Mal ganz blöd gefragt. Es mus kein Arduino UNO sein. Es reicht ein ähnliches Produkt was kompatibel zu dem Arduino UNO ist wie z.B. >Dieses< hier?
     
  12. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    Natürlich, der geht auch. Ich habe nur schon mal erwähnt, dass die meisten UNO-Clone unter <WIN10 ( WIN10 hat den drin ) aber den Treiber für den CH340 USB-Chip brauchen, den man direkt von einer chinesischen Website herunterladen muss. Ich selbst benutze auch einen chinesischen UNO mi diesem Chip.
     
    • Informativ Informativ x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
    • Liste
  13. Andre1980

    Andre1980 Foriker

    Registriert seit:
    1. Januar 2018
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Dresden
    Also ich wollte mir nun ein Ardurino bestellen. Bin aber total überfordert. Die Preisspanne für den normalen UNO liegt bei 4€ bis 30€.

    Dann gibt es noch den Nano mit angelöteten PINs und ohne Angelöteten PINs. Die Angebote starten schon unter 2€.

    ateshci, wo beziehst du deine Arduinos? Kann man auch den Nano nehmen? Was habt ihr für Erfahrungen mit Anbietern? Bin total überfordert.

    Die dazu gehörigen Bauteile müssen ja auch verbaut werden. Was empfiehlt sich da? Eine kleine Lochrasterplatte? Sind die PINs vom Arduino im Raster 2,54mm? Dann könnte man ihn ja direkt mit so einer Platte verbinden?

    Was habt ihr für Erfahrungen? Ich bin völlig verunsichert was ich kaufen soll.

    Kann jemand ein gutes Tutorial für den Arduino empfehlen? Will mich da bissl ins programmieren reinarbeiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Februar 2018
  14. ttopa-junior

    ttopa-junior Foriker

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Ahrensdorf(Ludwigsfelde)
    Hallo,

    bitte nicht böse sein, aber ich verstehe hier den Einsatz des Arduino nicht.
    Meiner Meinung nach ist das wie "Perlen vor die Säue".
    Die gesamte Schaltung ist mit einer Transistorlogik möglich.
    Okay, später nicht veränderbar.
    Aber wenn schon Mikrocontroller, dann doch eher mal einen direkten für 1,50EUR.

    Gruss

    ttopa-junior
     
  15. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    Dass es mit OpAmps und Transistorlogik geht, habe ich doch schon gezeigt. Natürlich geht es mit einem 'embedded' µC, aber da braucht man dann auch einen STK500 ( bei Atmel ) und einige Ahnung von C, WinAVR usw. Der Arduino hat seine integrierte Entwicklungsumgebung, lässt sich durch den Bootloader schnell umprogrammieren und benötigt nur einen USB-Anschluss. Von der Kapazität her schon richtig, was Du sagst, aber bei einem Preis zwischen 5 und 10€ dafür ist das unterm Strich die einfachere und wahrscheinlich preiswertere Lösung.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  16. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    UNOs gibt es z.B. hier
    Tutorials auf arduino.cc. Ich möchte aber in diesem Thread, weil es dafür m. M. nicht das richtige Forum ist, keine Programmieranleitung aufmachen. Es soll nur gezeigt werden, dass man mit dem UNO ein solches Problem leicht lösen kann.
     
  17. Andre1980

    Andre1980 Foriker

    Registriert seit:
    1. Januar 2018
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Dresden
    Welche Werte haben die Potis?

    Belastbarkeit vermute ich gering, da ja nur der Eingang vom arduino Abgreift.
    Wieviel Ohm?


    Edit:
    Etwas, was ich noch nicht ganz verstehe. In Gegenrichtung soll der Zug unverändert Durchfahren. Finde ich auch nicht Schlecht. In Gegenrichtung liegt doch aber an der Blauen Linie (Gleis) auf deinem Schaltplan Positive Spannung an und die Rote Linie (Gleis) sollte 0V haben. Das Stück unterbrochene Blaue Linie sollte dann auch die Positive Spannung haben wie die obere und untere. Wie bekommt die unterbrochene Blaue Linie die Positie Spannung? Über A0? Auch ist die Mittlere Blaue Linie über eine Diode an GND. Selbst wenn An der Mittleren Blauen Linie Spannung anliegt würde sie dann nicht Richtung GND abfallen? Irgendwie verstehe ich nicht wie der Zug in die andere Richtung durchfährt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2018
  18. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    @Andre1980
    Für den Poti-Wert kannst Du den Finger in den Wind halten - alles zwischen 1k und 100k geht.
    Alle Spannungen sind auf Masse bezogen (GND vom UNO). Somit ist die rote Schiene positiv in Fahrt- und negativ in Gegenrichtung. Die blaue Schiene ist über die Dioden auf Masse bezogen.
     
  19. Andre1980

    Andre1980 Foriker

    Registriert seit:
    1. Januar 2018
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Dresden
    Danke

    Wenn man die Anschlüße in der Software dementsprechend zuordnet, kann man die Anschlüße A0, A1, A2, A3, A4 und D2, D4, D5 untereinander tauschen bzw. einem anderen Analogen/Digitalem Pin zuweisen, richtig? Bei D3 muß man aufpassen, wenn man tauscht, das der andere Pin PWM unterstüzt, richtig?

    Die ZY27 gibt es bei meinem Liebnigs Teile Lieferant nicht. Es dürfte aber auch eine andere Z-Diode gehen mit 27V. Die ZY27 2 Watt belastbar. Die 2 Watt sind nötig nehme ich an. Oder geht auch weniger?
     
  20. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    @Andre1980
    Ja, man kann alle Analog- und Digtalanschlüsse beliebig anders zuordnen. Bei den PWM muss man die ~Kennzeichnung beachten. Und nicht Anschluss 11 nehmen, weil dessen Tastgrad bei Verwendung der delay-Funktion beeinflusst wird, mit ~900 Hz ist der auch nicht die erste Wahl. Man kann auch leistungschwächere Z-Dioden einsetzen. Die ZY27 stammt aus einem Aufbau, wo ich statt der 1N4001 diese auch als Bypass-Diode benutzt habe. Dann ist man allerdings mit der Fahrspannung auf höchstens 16Veff beschränkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2018
  21. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    So, und hier was für die GRAFCET-freaks. Ist aber ganz einfach zu verstehen, wenn man die Kästen als Schritte, in denen die rechts davon stehenden Aktionen ausgeführt werden, und die Querstriche in den senkrechten Verbindungslinien als Weiterschaltbedingungen begreift. Das Ganze nennt sich Zustandsautomat und hilft einem, die Programmierung des Ablaufs zu strukturieren.
    Anf_brems.gif
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2018
  22. Andre1980

    Andre1980 Foriker

    Registriert seit:
    1. Januar 2018
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Dresden
    Der Eingang vom vorherigen Block, schaltet ja bei 0V das Signal auf Halt (Rot) und bei 5V das Signal auf Frei (Grün).

    Müssen es 5V sein? Oder geht ein Bereich von z.B. 1V-5V für Signal Frei? Es ist ja ein Digitaler Eingang. Ab Wieviel V interpretiert der Arduino den High Zustand?

    Hintergrund wäre es vorher mehrere Bedingungen zusammen zu fassen, die das Signalverhalten beeinflussen sollen (z.B. Weichenstellung, Timer oder ähnliches) die man über eine einfache Transitor UND bzw. ODER Funktion steuert. Dort fällt aber etwas Spannung ab (oder?)


    Edit: Ich denke ich habe es gefunden
    Als sollten 3 Silizium Transistor Abfälle kein Problem sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2018
  23. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    Mir fällt noch eine Hardware-Änderung ein, die das Abbremsen noch etwas verbessert. Ein Analog-Eingang (A5) ist noch frei. Wenn man den Haltabschnitt mit einer GBM-Schaltung ausstattet, programmiert man es so, dass der Zug darin von Kriechgeschwindigkeit auf '0' bremst ohne Anhalteruck. Dann kann man das Signal auch zu einem vollständig beliebigen Zeitpunkt des Abbremsens auf 'Fahrt' springen lassen.
    Nachtrag:
    Bleibt noch auf der Wunschliste die PWM-Frequenz einstellbar zu machen. Die BTTB-Motoren laufen zwar problemlos mit ~490Hz, die Langsamfahreigenschaften sind aber besch..eiden.
    Da wären 100Hz besser. DAS allerdings ist beim UNO nicht trivial zu lösen und deshalb kommt das auch nicht gleich morgen als fertige Lösung um die Ecke.
    Eine einfache Lösung wäre natürlich ein 555, dessen Grundfrequenz entsprechend eingestellt wird und dessen Tastgrad mit dem UNO verstellt wird - ist an sich kein Problem, aber der jetzige Shield wird erst mal nicht umgebaut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2018
  24. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    Und hier, wie dazugehörige Hardware aussehen könnte:
    ANFBREMS3.jpg
     
  25. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    Friedberg
    Man muss nur mal in den Tiefen der UNO-Trickkiste nachsehen - es gibt doch einen schnellen Weg, die PWM-Frequenz des in Frage kommenden UNO-Ausgangs auf 'BTTB'-gerechte Werte einzustellen. Mit ~123Hz kann man sie zum Schleichen bekommen. Das eröffnet die Möglichkeit, per Steckjumper/Steuersignal passende 31kHz; 3,9kHz; 980Hz oder eben auch die 123Hz einzustellen.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden