1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Was macht man mit alten Modellbahnzeitschriften?

Dieses Thema im Forum "Medien" wurde erstellt von Birger, 7. August 2014.

?

Alte Modellbahnzeitschriften - was macht man damit?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 13. Oktober 2014
  1. Wegschmeißen (Papiertonne, Container)

    13,4%
  2. Wegschmeißen (auf den Container legen, vielleicht findet und freut sich jemand)

    3,4%
  3. Gezielt verschenken (und das Problem weiter geben)

    2,7%
  4. Aufheben, archivieren (falls Platz)

    36,2%
  5. Verkaufen (wenn auch für wenig Geld)

    2,0%
  6. Das Problem einfach weiter ignorieren

    20,8%
  7. Aussortieren interessanter Artikel, Rest entsorgen

    21,5%
  1. Birger

    Birger Foriker

    Registriert seit:
    28. September 2001
    Beiträge:
    4.274
    Ort:
    im Norden
    Bewertungen:
    +1.070
    Hallo,

    mein Boden biegt sich langsam durch. Jetzt habe ich nachgeforscht warum? Da liegen Modellbahnzeitschriften gesammelt in 33 Jahren. Vollständige Jahrgänge und auch Einzelhefte. Was macht man mit soetwas? Wegwerfen? Da waren so viele interessante Beiträge drin, deshalb traue ich mich nicht. Ich habe aber gefühlt in jedes Heft auch genau nur dann hinein gekuckt, als es neu war. Danach nie wieder, wie so oft im Leben.
    Sollte man die Hefte zerschneiden und nur die interessanten Beiträge aufheben, den Rest wegschmeißen?
    Kann mir nicht vorstellen, daß man soetwas verkauft bekommt. Aber dann ist ja auch alles weg. Wie handhabt Ihr das? Bücher stehen im Regal und da schaut man hin und wieder auch hinein, aber Modellbahn-/Eisenbahnzeitschriften? Das wird langsam zu viel. Es fällt mir aber auch schwer, den Schritt der Trennung zu gehen.

    Viele Grüße

    Birger

    P.S. Der Boden biegt sich natürlich nicht durch;)
     
  2. marcusdth

    marcusdth Foriker

    Registriert seit:
    3. Oktober 2013
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Sachsen
    Bewertungen:
    +0
    Hallo,

    wie wäre es denn wenn du Dir die ganzen Zeitschriften einscannst und als pdf. Datein archivierst. Mit einer ordentlichen Ordnerstruktur behällt man auch einen guten Überblick. Dann fällt Dir evtl. auch das Entsorgen der alten Zeitschriften leichter. Ist natürlich ein ganz schöner Aufwand.
     
  3. Remstaler

    Remstaler Foriker

    Registriert seit:
    31. Mai 2014
    Beiträge:
    145
    Ort:
    Remshalden / Hohen Neuendorf
    Bewertungen:
    +16
    Ich würde die Zeitschriften durch den Scanner jagen; vorher an den Heftklammern lösen und auf dem PC ablegen. Dort benötigen Sie keinen Platz im Regal und sind dennoch verfügbar. Der Rest kann in die Tonne......

    Gruss in die Runde,

    Thomas

    Uups, war schon jemand mit der gleichen Idee schneller... :)
     
  4. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    2.885
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +2.799
    aufheben ?!

    Hallo Birger,

    Zeitschriften auf dem Boden kosten kein Geld.
    Nimm Dir einfach mal die Zeit, die Zeitschriften nochmals zu lesen oder durchzublättern.
    Du wirst überrascht sein, wie unterhaltsam und lehrreich das Ganze wird mit dem heutigen Blick auf die Vergangenheit.
    Dabei merkst Du auch, ob Du sie behalten willst.
    Ich als langjähriger „MEB“-Leser seit 1970 habe auf diese Weise „Blut geleckt“ und mir alle fehlenden Hefte bei ebay beschafft.

    lg
    fp
     
  5. Ralf

    Ralf Foriker

    Registriert seit:
    13. Juli 2003
    Beiträge:
    583
    Ort:
    Sachsen
    Bewertungen:
    +7
    Dann kannst Du diesen Schritt ja deinen Nachkommen überlassen :wiejetzt:

    Ich entsorge alles, was nicht wirklich interessant erscheint, in der "Blauen Tonne".

    Mit scannen hatte ich mal begonnen, ist mir aber zu zeitintensiv.

    Gruß

    Ralf
     
  6. tomtomfan

    tomtomfan Foriker

    Registriert seit:
    17. Januar 2004
    Beiträge:
    501
    Ort:
    Rhein-Main
    Bewertungen:
    +7
    Das hab' ich mal mit meinen Angelzeitschriften gemacht - aus mehreren Jahrgängen einen oder zwei Schnellhefter bestückt.

    Ich glaube, ich habe auch da nie wieder reingesehen...

    Gibt aber erst mal ein gutes Gefühl, wenn man ein "Best of" aufhebt und trotzdem Platz geschaffen hat.

    Thema scannen: Wie lange soll das dauern? Selbst wenn es nur eine Zeitschrift ist, sind das doch bei 30 und mehr Jahrgängen eines dünnen Heftchens mindestens 20.000 Seiten, oder? Da wirste ja kirre :stupid:
     
  7. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    4.089
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +5.475
    Es ist eine schlimme Arbeit, so viele Zeitschriften einzuscannen, um sie als PDF zu speichern, irgendwann tut man es nur noch rein mechanisch und es geht dann doch halbwegs zügig. ABER: Wenn man das einmal auf sich genommen hat, kann man unschlagbar effektiv mit den Dateien arbeiten. Die Texterkennung erlaubt es, einfach nach Schlagworten zu suchen, und man staunt, was man plötzlich alles zu einem Thema findet. Für Recherchen ist das optimal, ich nutze diese Methode seit Jahren im Beruf (als Journalist und Buchautor). Also nicht wegwerfen, sondern den Schatz heben!
     
  8. Torsten

    Torsten Foriker

    Registriert seit:
    30. September 2001
    Beiträge:
    4.316
    Ort:
    Sachsen
    Bewertungen:
    +21
    Hallo Birger,
    ich habe ähnliche Sorgen...Einscannen kam für mich nicht in Frage, bei einem anderen derartigen projekt hänge ich nach Jahren immer noch "hinterher", es ist unendlich mühsam und zeitraubend, auch wenn das Ergebnis überzeugt (automatisch verschlagwortete PDF's haben schon was..). Ich bin einen anderen Weg gegangen; ich habe mir bei IKEA diese Akten-Stehordner aus Holz in Größenordnungen gekauft und gleich auch das passende IVAR-Ragal in den Keller gestellt. Je nach Zeitschrift und Dicke passen da pro Ordner bis zu 3 (DDR-Modellbahner) oder 2 (aktuelle Ausgaben) rein. Ich habe die dann sauber beschriftet und in das Regal einsortiert; auf 50cm Regalfachbreite passen 4 solche Ordner nebeneinander und in der tiefen IVAR-Version auch zwei Ordner hintereinander. Pro Regalfach sind das also mal locker 10 Jahre "Modelleisenbahner", die da unterzubringen sind. Mein Regal ist knapp 2,4m hoch und hat die Facheinteilung exakt nach Stehordnerhöhe - ich bin alle Sorgen auf Jahre los....
     
  9. Tobi05

    Tobi05 Foriker

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    2.586
    Ort:
    Altmark
    Bewertungen:
    +185
    Es gibt gute Scanner , die haben einen automatischen Papiereinzug , können von beiden Seiten scannen und packen die fertigen Seiten als JPG oder PDF auf nen Server . Das ganze dauert pro seite nur ein paar sekunden . Ok , man sollte die Seiten dann vorher vereinzeln , weil ausklammern oder umblättern tun die Teile nicht .
     
  10. Torsten

    Torsten Foriker

    Registriert seit:
    30. September 2001
    Beiträge:
    4.316
    Ort:
    Sachsen
    Bewertungen:
    +21
    Die hat man nur in der Regel nicht zu Hause und leihen kann man so etwas sicher auch nicht.
     
  11. Tobi05

    Tobi05 Foriker

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    2.586
    Ort:
    Altmark
    Bewertungen:
    +185
    Zu hause nicht , aber es gibt sicherlich den ein oder anderen der sowas auf Arbeit hat .
     
  12. Spreepaul

    Spreepaul Will nicht mehr "on board" sein

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    2.640
    Bewertungen:
    +342
    "Was macht man mit alten Modellbahnzeitschriften?"

    ganz Erlich? In die blaue Tonne!

    Hatte mir vor Jahren auch die Mühe gemacht, viele Jahrgänge sortiert, eingebunden bzw. "interessante" Artikel eingescannt.
    Später kaum noch hineingeguckt und schlussendlich Weggeschmissen bzw. liegen die pdf. Daten auf irgend einer CD im Schrank..
    Für mich war das eine Lehre. Heute lese ich die Zeitung und schmeiße sie dann gleich in die Tonne....
    Das kann auch befreiend sein!
    Das ist wie mit den Urlaubsbildern, einmal angeguckt - dann nie wieder...:wiejetzt:
     
  13. Karl-Georg

    Karl-Georg Foriker

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    2.428
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +1.991
    Meine "Modelleisenbahner" Sammlung ist komplett. Möchte nicht ein Heft missen. Allerdings kommen keine aktuellen mehr dazu. Dazu ist es jetz zu allgemein und beliebig. Blättere sehr oft in den alten Heften. Beim Aufkaufen bzw. bei Schenkung einiger Sammlung mußte ich immer alles mitnehmen. Kürzlich habe ich 50kg doppelte und dreifache Hefte entsorgt. Immerhin gab´s 5€. Die älteren Hefte muß ich nochmal sichten. Da gibt es auch noch viele doppelte Jahrgänge. EK usw. habe ich alle zerlegt. Da bleiben drei oder vier Seiten pro Heft über. Die sind nach Themen in Ordnern. Am Bildschirm liest es sich nicht so gut, wie gedruckt auf Papier. Der Bradlersche TT-Kurier ist natürlich auch vollständig. Der Unterschied zur anderen TT-Zeitschrift ist, daß die Kurier-Hefte immer wieder interessant sind, während es sich nur einmal lohnt, die anderen Hefte total zu überfliegen.
    Und die Sammlung von speziellen Heften und Büchern nimmt auch ein paar Meter in Anspruch.
    Gruß
    Karl-Georg
     
  14. chap

    chap Foriker

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    1.809
    Ort:
    Main - Kilometer: 384
    Bewertungen:
    +878
    Die journalistischen Auswürfe der "Verlagsgruppe Bahn" gibt es neuerdings als "E-Paper". Das ist für mich der Punkt an dem z.B. der MEB nicht mehr als Papier im Briefkasten landen wird.
    Komplette Jahresarchive sind u.a. auch als DVD bestellbar.

    Super wäre, wenn man einfach alle früheren Ausgaben digital/online verfügbar machen könnte. Viele andere grosse Zeitschriften können das schon lange, aber wie üblich krankt auch hier der Fortschritt am Altherrenhobby :(
     
  15. kuroshiro

    kuroshiro Foriker

    Registriert seit:
    20. März 2011
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Sachsen
    Bewertungen:
    +53
    Warum in die Tonne? Gibt doch Wertstoffhandel da bekommst noch ein paar Euronen. Papier Glas Schrott bringen wir auch immer zum Handel. Drei Vier Wagen für die Modellbahn pro Jahr bringt mir die Sammelei schon ein.
     
  16. Spreepaul

    Spreepaul Will nicht mehr "on board" sein

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    2.640
    Bewertungen:
    +342
    Nee, lass mal. Da sammle ich das "Altpapier" dann über Monate hinweg, vielleicht sogar Jahre, bis es sich lohnt. Steht im Keller nur im Weg.
    Dann kriege ich nach einer halben Stunde anstehen mang den ganzen Suffköppen vielleicht 3,90 Euro. Schleppen muss ich es auch noch. Ist für mich nicht effizient....
    Neee, Neee, gelesen, kurz abgelegt, dann als "Klolektüre" noch ein Gnadenbrot von ein paar Tagen und dann aber nix wie weg mit dem Blatt.

    Wobei, ich lese nur die MIBA und den Kurier im Abo. Manchmal ein Sonderheft, welches auch im Bestand verbleiben darf. Die anderen Monatshefte kommen mir sowieso nicht ins Haus.
    MIBA hat alle Jahrgänge auf CD oder im WEB/App. :fasziniert:
     
  17. GunTT

    GunTT Foriker

    Registriert seit:
    30. Januar 2008
    Beiträge:
    1.815
    Ort:
    Westsachsen
    Bewertungen:
    +734
    Na, da treibst Du aber Schindluder, gibt doch gutes Geld alle ca 6 Wochen, sowas haut man nicht weg.
    Leider kriegt man hier nichts mehr für Altglas. Das hat sich der Staat unter den Nagel gerissen.

    Vielleicht könnte man eine ABM Maßnahme einrichten: Scannen aller Moba Zeitungen seit 1945 und die Ergebnisse auf Datenträger hier für kleines Geld veräußern.
     
  18. Johannes

    Johannes Boardcrew

    Registriert seit:
    6. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.838
    Ort:
    Schiebock/ OL/Sachsen
    Bewertungen:
    +845
    Der Bestand an älteren Zeitschriften ist enorm. Deshalb habe ich vor einigen Jahren - die Abos gekündigt und leiste mir den Luxus jede neue Papierausgabe auf den Impuls-will haben und lesen-zu überprüfen.

    Ich vermute, dass meist 1/5 eines Heftes (egal welches) interessant ist und der Rest Desinteresse hervorruft. Wird der Impuls -will haben-nicht ausgelöst-bleibt das gute Stück im Regal . Wird der Impuls nach ernster Prüfung bestätigt, dann wird das Heft zerlegt-für den Ordner und für die Tonne.

    Egal ob Papier oder pdf-man muss Zeit haben und Muse, auch mal in die alten Ausgaben zu schauen..... .

    Es bedarf einer innerlichen Distanz zu dem liebgewordenen Hobby-ich weiß..sehr schwer.

    Johannes
     
  19. Döbi

    Döbi Foriker

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    415
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +198
    Ausleihen muss man solche Scanner nicht, man kann sie aber nutzen. In der Universitätsbibliothek Greifswald zum Beispiel gibt es mindestens zwei Buchscanner.
    Mit USB-Stick und Heften anreisen und los gehts.
    Man muss sich das Gerät wie einen großen Tisch vorstellen, über dem eine Kiste mit der Scanoptik hängt.
    Du schlägst die Seite auf und richtest sie nach der Lasermarkierung aus. Mit beiden Daumen werden die beiden Seitenränder aufgehalten. Im Tisch sind zwei Taster eingelassen über die der Scan ausgelöst werden kann. Die Daten werden gesammelt und am Ende der Scanarbeit als PDF zusammengepackt.

    Tipp: in den Semesterferien gehen, da ist nicht viel los :)fasziniert: welche Ausdauer/Stehvermögen einige Studenten an dem Gerät aufbringen). Und in der Regel sind die Mitgliedschaften kostenfrei.

    Ich habe mir so eine Sicherheitskopie für ein Heft über Schürzenwagen zugelegt. 70 Seiten in rund 5 min.
     
  20. Spreepaul

    Spreepaul Will nicht mehr "on board" sein

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    2.640
    Bewertungen:
    +342
    Ohh, 70 Seiten in 5min?! RESPEKT! :streichel

    (solche Scanner sind bei mir in der Wartung/Revision, daher :wiejetzt:)
     
  21. mattze70

    mattze70 Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    5.832
    Ort:
    Harztor/Nsw
    Bewertungen:
    +3.750
    Da werden sich die Studenten aber freuen wenn ich ein Gerät 2 Wochen blockiere.:allesgut:

    Gruß
     
  22. Tobi05

    Tobi05 Foriker

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    2.586
    Ort:
    Altmark
    Bewertungen:
    +185
    Du meinst solche Scan-Tische . Ich meine aber "normale" Scanner . Nur eben ausgewachsenere Modelle mit automatischen Einzug und beidseitigem Scan .

    Diese sind eher in Firmen anzutreffen weil die Handhabung doch erheblich einfacher und schneller ist .

    Was aber bisher noch keiner angesprochen hat : Was für Zeitschriften sind es denn ?
     
  23. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    7.762
    Ort:
    Hartenfels
    Bewertungen:
    +4.501
    Ich habe alle MEB ab 1993 bis 2013 entsorgt und behalte nur die DDR-Hefte + 91 u. 92.
    Kurier ist seit über einem Jahr abgeschafft. Die, die ich habe behalte ich, aber mehr kommt nicht mehr dazu. Es ist langweilig geworden.
    Für mein aktuelles Interessengebiet, Anlagenbau mit Tillig-Bettungsgleis, finde ich eh in keiner der beiden Publikation etwas wirklich hilfreiches, ausserdem hab ich Internet und halte mich nicht unbedingt für "auf den Kopf gefallen".... :brrrrr:
     
  24. TT1

    TT1 Foriker

    Registriert seit:
    2. März 2014
    Beiträge:
    865
    Ort:
    "Wilder" Westen
    Bewertungen:
    +3
    Copyrightverletzungen im großen Stil bringen mehrere Jahre Gefängnis oder Todesstrafe ein, siehe Edward Snowden, der Kopien verschiedener Unterlagen angefertigt hat, an denen er keine Rechte besessen hat...

    Das Scannen von zukünftigem Weltkulturerbe ist trotzdem anzuraten; aber, momentan, nur für private Zwecke!

    Die Vernichtung von zukünftigem Weltkulturerbe sollte auch mit wenigstens Gefängnisstrafen versehen werden; darunter zählt auch das Aufbewahren in muffeligen, feuchten Kellerräumen!
     
  25. Tobi05

    Tobi05 Foriker

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    2.586
    Ort:
    Altmark
    Bewertungen:
    +185
    Genau deshalb gibt es höchstens nen "Digitalisierungsservice" der sowas dann halt einscannt und einem die Originale inkl. der Daten auf einem Datenträger zurückgibt . Was der Kunde dann mit den Daten macht ist ne andere Sache .
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden