1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Verbauen und lackieren von Messingteilen

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von Bernie1078, 5. Dezember 2020.

Schlagworte:
  1. Bernie1078

    Bernie1078 Foriker

    Registriert seit:
    16. September 2008
    Beiträge:
    567
    Ort:
    seit Juni'17 wieder DRESDEN
    Bewertungen:
    +46
    Guten Tag.

    Vor kurzem habe ich mir von MMC eine Behelfrauchkammertür einer 86 gekauft.
    Es liegen viele Teile bei, aber leider keine Bauanleitung und im Netz bin ich nicht fündig geworden.

    Wie ist es mit dem lackieren, muss man die Teile entfetten? Teile ankleben oder eher löten?

    Hat jemand zufälligerweise ein link mit Bilder dabei.

    Bitte nur gut gemeinte Tips und nur Unterhaltung die das Thema betreffen. Danke


    Beste Grüße aus Dresden

    Bernd
     

    Anhänge:

  2. reko-dampfer

    reko-dampfer Foriker

    Registriert seit:
    1. Dezember 2011
    Beiträge:
    3.720
    Ort:
    Schuppen 2
    Bewertungen:
    +4.593
    Entfetten solltest du zu lackierende Teile immer.egal ob Kunstoffe oder Metalle.
    Bauteile und Bausätze, welche zum Löten und Kleben gedacht sind würde ich immer Löten.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  3. Dikusch

    Dikusch Boardcrew

    Registriert seit:
    13. Mai 2004
    Beiträge:
    9.870
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +3.988
    Dann grundieren und anschliessend lackieren.
     
  4. krumpietz

    krumpietz Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +523
    ... allerdings hält nicht jede Grundierung unbedingt auf Messing. Ich habe mit dieser sehr gute Erfahrung gemacht.
    VG Mirko
     

    Anhänge:

  5. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    18.837
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +9.674
    Moin,
    ich lege fertige Bauteile nach dem mechanischen Reinigen (Stahldrahtbürste im Dremel) 2 x 5 Minuten ins Ultraschallbad mit Spiritus.
    Dann wie oben.
    Bei mir hat es sich bewährt, die Grundierung (Weinert) wenigstens einen Tag trocknen zu lassen. Dann hält die Farbe insgesamt besser.

    Grüße Ralf
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  6. Kalle

    Kalle Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.338
    Bewertungen:
    +2.011
    Hallo,

    wenn du wie ich von der "schnellen" Sorte bist, sei dir Elita empfohlen. Grundieren, 5 Minuten trocknen lassen und dann den Lack darüber. Mit den Farben kann man prima hintereinander weg arbeiten bzw lackieren.

    VG
    kalle
     
    • Informativ Informativ x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  7. TTDanielTT

    TTDanielTT Foriker

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    2.468
    Ort:
    Erkner
    Bewertungen:
    +4.686
    Hallo,

    Ich kann Kalle nur Zustimmen.
    Ich nutze seit Jahren die Grundierung und auch Farben von Elita Life Colour‘s.
    Trotzdem entfette ich meine Modell vor dem Lackieren.
    Dazu nutze ich ganz Normalen Küchenentfetter von Biff.
    Modell oder Teile einfach einsprühen, kurz einwirken lassen uns dann mit klaren Wasser abspülen.
    Danach trocknen und ab zum Grundieren.

    Gruß Daniel
     
    • Informativ Informativ x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  8. Andi Wuestner

    Andi Wuestner Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2003
    Beiträge:
    4.998
    Ort:
    MV
    Bewertungen:
    +1.203
    Veit empfiehlt in der Anleitung der IV K Waschbenzin zum Entfetten. Danach die Teile nicht mehr mit den bloßen Fingern anfassen. Vor dem Entfetten gehe ich immer nochmal mit dem Glasfaserradierer drüber.
    Ob Löten oder Kleben ist oft Geschmacks- bzw. Glaubensfrage. Ich nutze zum Kleben UHU endfest. Das ist ein langsam aushärtender 2K-Kleber. Wenn es nicht anders geht, löte ich.

    Andi
     
  9. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    18.837
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +9.674
    Moin,
    ich Löte grundsätzlich. Vieles, was ich geklebt habe, fällt irgendwann auseinander.
    Wobei 2K-Kleber schon ganz gut ist - meist ist das Dosieren schwierig und die Verarbeitungszeit nur kurz. Ich hab solchen, wo man einen kleinen Löffel Pulver mit einem Harz vermischt. Glaub das Zeug heißt Stabilit Express. Findet man schnell. Durch die Mischpalette kann man sicher dosieren.
    Nach 5 Minuten wird es aber schon eng da beginnt das Zeug auszuhärten.

    Nachteile aus meiner Sicht:
    - Ich hab bisher noch nie die gesamte angerührte Menge verbraucht, obwohl ich schon immer die kleinste Mulde zum Anrühren nutze und versuche, möglichst viele Teile in den 5 Minuten Topfzeit zu verbinden.

    - Man kann dann nicht gleich weitermachen - der Kleber muss ja erst hart werden. Beim Löten ist das kein Problem.

    Grüße Ralf
     
  10. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    5.327
    Ort:
    Bärliner RAW
    Bewertungen:
    +2.005
    Daß mit dem Waschbenzin muss nicht wirklich sein.
    Das Zeug stinkt und man hat ein Entsorgungesproblem!

    Ich verputze meine gelöteten Teile u.a. auch mit einem Glashaarradierer, danach kommt das Teil in ein mit herkömmlichen Wasser gefüllten Ultraschallreiniger.
    Hat den großen Vorteil daß auch das benutzte Flussmittel rückstandslos entfernt wird.
    Vor der Lackierung dann wird das Teil mit Scheuersand und viel Wasser gereinigt, danach sofort mit einem Fön getrocknet.

    Natürlich sollte man ab der Scheuersandreinigung Handschuhe tragen damit kein Hautfett mehr auf das Teil kommt.

    Das brachte bisher beste Ergebnisse.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2020
  11. krumpietz

    krumpietz Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +523
    ... was meinst du mit Scheuersand...?
    VG Mirko
     
  12. TT-Poldij

    TT-Poldij Foriker

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    6.865
    Ort:
    Fast im Erzgebirge
    Bewertungen:
    +3.676
    Die letzte Büchse ATA Scheuerpulver ganz hinten aus dem Keller?

    Poldij :schneller
     
  13. opaeggi

    opaeggi Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Wittichenau
    Bewertungen:
    +91
    Da ich viele Teile von MMC Crottendorf verwende werde diese zuerst mit einer leichten Fit-Wasserlösung gereinigt.
    Zum befestigen an meine Modelle verwende
    ich in der Regel UHU Sekundenkleber Gel.
    Auch die LED's werden mit dem gleichen Kleber für Beleuchtung in die Lok's eingeklebt....klappt immer wunderbar.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  14. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    5.327
    Ort:
    Bärliner RAW
    Bewertungen:
    +2.005
    Nö, ATA gibbet ja meines Wissens nicht mehr.
    Ist ein "Ersatzstoff" aus der Drogerie.

    Wer jedoch noch Restbestände aus "dem alten Leben" zu Hause hat, kann es gleichfalls nutzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2020
  15. TTDanielTT

    TTDanielTT Foriker

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    2.468
    Ort:
    Erkner
    Bewertungen:
    +4.686
  16. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.584
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +2.710
    Was meinst du mit "viele"?
    Das auf dem Bild Gezeigte is doch sehr überschaubar. Oder gibt's da noch mehr?
    Wobei ich das Ultraschallbad schon zum Entfernen von Sekundenkleberresten genutzt habe.
    Funktionieren wohl auch nich alle gleich ...
    Da gibt's noch weitere Aspekte neben dem Glauben.
    Obwohl das bei dieser hier gezeigten Tür nich so das Problem sein sollte, da ich nich so viele Kleinteile sehe. Der ganze Messingkörper zieht schon mächtig Wärme und wenn man da im Nachhinein noch was Kleines anlöten muss, können sich schon fertige Lötstellen auch leicht wieder lösen.
    Passgenau gebohrt klebe ich solche Messingsachen ganz gern, hält unglaublich und lässt sich im Zweifelsfalle auch leicht lösen.
    Sonst bin ich auch ein Freund vom Löten, mache das aber bei meinen Neusilberkonstruktionen immer mit irgendwelchen Montagehilfen (längeren Befestigungsstegen u.s.w.) und alles auf einmal.
    Stimmt, im Ernstfall nehme ich Aceton ...
    Entfettet wird sonst mit Wasser, Spülmittel und einer weichen Zahnbürste.
    Ich habe ganze Gehäuse fertig bestückt auch schon in den Geschirrspüler gestellt ... das is aber nich jedes Kunststoffs Sache und Stahldrähte seh'n danach wunderbar patiniert aus ...
     
  17. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    15.384
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +1.577
    Alternativ geht auch Scheuermilch, gern mit einem großen Spritzer Spüli. Lässt sich besser abspülen als IMI/ATA.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden