1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Motorenpflege bei ROKAL

Dieses Thema im Forum "ROKAL-TT" wurde erstellt von Ralla, 24. September 2006.

  1. Ralla

    Ralla Gast

    Bewertungen:
    +0
    HaiHou,

    ich brauch mal nen Tip, wie mit den Rokal-Motoren am besten pfleglich umzugehen ist. Wollte die 24 und so ne vor 30 Jahren gefrickelte 64/24 (siehe Foto) ein paar Runden auf dem Prüfstand drehen lassen und wenig , bzw. nichts tat sich. Kohlen sind da, klemmten nich (das stand in einem anderen Beitrag). Aber dafür sah der Motor (oder heißt das Anker, ich weiß nich mehr ... sitze mehr vor nem Läpptop als vor solcher Hartware) auf den Flächen über die die Kohlen schleifen total schmierig aus (kann man auf Foto vielleicht noch erkennen).
    Bin da mal mit WaschBenzin dran und ging auch gleich besser, aber ...
    1. ich weiß nicht, ob das ok ist
    2. war auch direkt wieder verölt ... nur nicht so arg
    3. Wo kommt die Mocke her?
    4. Jetzt hab ich alles einmal offen: Was sollte ich also noch tun ?

    Für Tips dankbar
    Oiern
     

    Anhänge:

  2. rokalaki

    rokalaki Foriker

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Solingen
    Bewertungen:
    +0
    Motorenpflege

    Hallo Ralla,
    Motorenpflege bei meinen Rokalschätzchen mache ich folgender Maßen:Gehäuse ab , Anker raus, alle Zahnräder(auch die hinter dem Anker)mit Waschbenzin vorsichtig beträufeln,das selbe mit den Achslagern,dann auf einem Stück Zeitungspapier solange hin und her schieben bis keine schwarze Schmiere mehr raus kommt .Ausblasen mit Druckluft hilft auch.Die schwarze Motorabdeckplatte , die Stromabnehmerfedern und die Kohlen auch reinigen.Den kleine Filz auf der Rückseite des Motors mit Waschbenzin ausdrücken und gut trocknen.-Alles wieder zusammen bauen und Sparsam ölen (Ich nehm Rivolta TRX)Den kleinen Filz nicht vergessen.Danach laß ich die Lok über Zeitungspapier warmlaufen. Gehäuse drauf - Fertig.
     
  3. Ralla

    Ralla Gast

    Bewertungen:
    +0
    Entwarnung ...

    also hab ich schon mal nichts gravierend falsch gemacht ... kann halt noch gründlicher zu Werke gehen ... Danke schon mal
     
  4. coppy

    coppy Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2002
    Beiträge:
    1.105
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +102
    Den Kohleabrieb auf dem Kollektor sollte man nicht entfernen. So hat mir das jedenfalls mal ein Motorexperte erklärt, allerdings bezog sich die Aussage auf richtige Motoren (600V, 20KW) aber ich denke das gilt hier auch.
     
  5. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    15.260
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +1.500
    Aber Kohleabrieb leitet den Strom! Also Kurzschluss zwischen den Windungen :boeller:
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden