1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Technikfrage Motor Berechnung

Dieses Thema im Forum "Hilfe - Es wird technisch!" wurde erstellt von krokodil, 13. Januar 2020.

  1. krokodil

    krokodil Foriker

    Registriert seit:
    26. Februar 2006
    Beiträge:
    430
    Ort:
    Österreich
    Bewertungen:
    +282
    Eine Frage!

    Wie berechnet man den Arbeitspunkt einen Märklin Motor. Der Motor ohne Last dreht sich mit kosmischer Geschwindigkeit ( über 28000 RPM), die Arbeitsdrehzahl muss nach Getriebe geschätz bedeutend niedriger sein. Ich muss einen Motor mit einem DC Motor ersetzen.

    Danke!
     
  2. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.751
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Bewertungen:
    +349
    @krokodil

    Praktisch und am einfachsten ermittelt man die Werte eines Motors im Arbeitspunkt mit dessen Drehzahl-Drehmoment-Kennlinie. Sollte eine solche Kennlinie nicht vorliegen, dann hilft vielleicht Nachfragen beim Verkäufer oder Hersteller?!


    Berechnen ist nicht wirklich einfach! In Abhängigkeit des Motortyps, dessen Abmessungen, Materialkennwerten, Nennstrom usw. sind iterative Berechnungen notwendig, um auf die Werte im Arbeitspunkt zu kommen. Dazu sind Kenntnisse im Bereich der Maxwellschen Feldtheorie notwendig. Die Strophen des elektrotechnischen Morgengesanges sollte man im Schlafe herunter singen können ...
    Kennt man alle Materialkennwerte und Abmessungen, gibt es da sicher auch Computerprogramme zur Berechnung. All das wird aber kaum zum Ziel führen und zu aufwändig sein.


    Das Selbstaufnehmen einer Drehzahl-Drehmoment-Kennlinie bei so kleinen Modellmotoren ist wahrscheinlich recht schwierig. Man muss die Motorachse mit einem bekannten Drehmoment belasten und gleichzeitig die Drehzahl messen.

    Bei größeren Motoren verwendete man zu "Analogzeiten" zur Erzeugung eines gleichförmigen Drehmomentes wassergekühlte Seilzugbremsen. Heute gibt es dafür bestimmt schon elektrische "Drehmomentbremsen"
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden