1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn Vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeteten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich Registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes
    Information ausblenden

Technikfrage Hat schon jemand NFC Tags in Loks/Wagen eingebaut?

Dieses Thema im Forum "Hilfe - Es wird technisch!" wurde erstellt von TT Veit, 10. Februar 2018.

  1. TT Veit

    TT Veit Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Buxtehude
    Hallo,

    interessiert bestimmt nur Analogbahner. Aber hat das schon jemand probiert?
    Auf welche Reichweite kommt man? Also wie nah muss das Lesegerät an das Gleis? Seitlich, unten oder oben.
     
  2. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    Friedberg
    Ich habe mal mit dem Lesegerät von ITEAD STUDIO und MiFare ClearTags rumgespielt. Unter dem Gleis die Spule angebracht und in E's bzw. G's reingelegt -geht. Das Problem sind die Tags, weil sie einfach im bezahlbaren Bereich zu groß sind. Das Ganze ist jetzt >2 Jahre her, dokumentiert habe ich wegen des Tag-Problems nichts, weil uninteressant.
     
  3. TT Veit

    TT Veit Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Buxtehude
    Hallo,

    welche Tag Größe hattest du probiert?
    Hast du die an der Lokunterseite angebracht?
    Ich hatte mir vorgestellt die innen ans Gehäuse zukleben so das ich von oben oder seitlich lesen kann.

    Es gibt durchaus schon kleine, seit wann weiß ich nicht. Es gibt welche in 10x10x1mm. Wird jedoch mit Leseabstand 1cm angegeben. Etwas gering wie ich finde. Andere in ähnlicher Größe werden mit 30cm angegeben. Warum das so unterschiedlich ist weiß ich nicht. NFC vs. RFID ?

    http://www.tec-tus.de/de/transponder/industrieller-10-mm-x-10-mm-x-1-mm-mini-nfc-tag
    http://www.tec-tus.de/de/transponder/industrieller-11-mm-x-11-mm-mini-nfc-label-tag
    http://www.tec-tus.de/de/transponder/industrieller-1-mm-x-6-mm-robuster-rfid-metal-tag-hf
    http://www.tec-tus.de/de/transponder/industrieller-25-mm-x-25-mm-x-1-mm-leiterplatten-pcb-uhf-tag

    Bei Alibaba stehen leider selten die Leseabstände dabei.
    https://www.alibaba.com/product-detail/2017-Newest-size-FPC-8-7_60636893318.html
    https://wholesaler.alibaba.com/prod...pm=a2700.7782932.1998701000.61.36161e7asOGUWY
    https://wholesaler.alibaba.com/prod...spm=a2700.7782932.1998701000.5.36161e7asOGUWY
    https://www.alibaba.com/product-det...l?spm=a2700.7724857.main07.138.7bf034ceUCnexu

    Um mal paar kleine zu nennen die ich so auf die schnelle gefunden habe.

    Wäre alles sehr experimentell. ;)
     
  4. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    Friedberg
    Naja, bei tec-tus steht schon mal Mindestbestellmenge 5000....
     
  5. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    2.694
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Und zu welchem Zweck sollen diese RFID Transponder eingebaut werden?
     
  6. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    Friedberg
    NFC ist als bidirektionale Kommunikation im normalen Modellbahnbereich erst einmal der 'Overkill'. Da braucht es intelligente Elektronik in (meistens Loks ), um irgendwelche ortsabhängigen Abläufe/Entscheidungen auszulösen, meist im Zusammenspiel mit drahtloser Steuerung. Wie so was geht, hat ROCO in H0 mit einem Zugset, das über WLAN-Smartphone/Tablet per App gesteuert wird, schon vor 2 Jahren vorgemacht. Die Lok enthält einen Leser, der die im Gleis angebrachten Tags liest und ortsabhängige Ereignisse auslöst. Große Verbreitung und Bekanntheit hat es anscheinend nicht gefunden. Ich habe so ein Set, ob es noch angeboten wird, weiß ich nicht. NFC ist, weil als sichere geschützte Untergruppe des RFID zum Datenaustausch gedacht, auf geringe Abstände und geringe Sendeleistung maßgeschneidert. So was braucht bei der Modellbahn kein Mensch. Hier geht es darum, für automatische Abläufe z. B. von den kontaktbehafteten GBMs wegzukommen, oder diese Krücke Railcom zu umgehen. So eine erste Anwendung wäre automatischer Blockbetrieb, wo dann jeder Block einen Leser und der Endwagen einen Tag aufweist. Dann weiß man sicher, wann der Block geräumt ist, ohne bei Kontaktproblemen Störungen zu haben.
    @TT Veit
    Die Tags haben 1" Durchmesser Typ MFC#361, Leser Typ PN532NFC. 13,56MHz ( Arbeitet problemlos mit dem RsPi oder Arduino zusammen )
    Es gibt den kleinen, in eine H0-Lok passenden 125kHz-Leser ID-12LA 25x25mm² mit passendem Glaskapsel-Transponder 3,2x13mm² (Stückpreis 5$!), Leseabstand 10mm. Die Tags im Scheckkartenformat EM4102 kosten so um 1,-€ und können über wesentlich größere Entfernung gelesen werden. Interessant, weil der Lesecode Open Source ist, wäre dann dieser Transponder mit dem ID-12LA unterm Gleis. Es muss ja nicht 13,56MHz sein.
    Ich schrieb übrigens, dass ich die Tags NICHT in die Lok (Nahfeldstörung!), sondern in Wagen eingebaut hatte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2018
  7. TT Veit

    TT Veit Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Buxtehude
    Hallo,

    was E und G bedeutet konnte ich nicht erahnen und weiß es jetzt auch noch nicht. ;)

    In Wagen einbauen wäre eine Option, weil da Patz vorhanden ist, ist aber nicht mein Anliegen. Ich möchte die Lok eindeutig erkennen. Sonst umkuppeln, "falsche Lok" dran. Die Lok benötigt bei mir auch keine Intelligenz, dass macht alles meine Steuerung. Ich automatisiere meine Analogbahn selbst. Ich benötige nur einen Tag an der Lok, Lesegerät wäre irgendwo am Gleis. Ich dachte vielleicht einen Tag Folienkleber unten an die Lok kleben. Naja wie auch immer, ich überlege mir das nochmal.
     
  8. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    Friedberg
    @TT Veit
    Ein E ist ein offener Güterwagen, ein G ein gedeckter (geschlossener) Güterwagen.
     
  9. TT Veit

    TT Veit Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Buxtehude
    aha, alles klar.
     
  10. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    Friedberg
    @TT Veit
    Auf der gleichen website gibt es einen 18x18mm² Tag von MFC, der könnte funktionieren, auch wenn der Motor in der Nähe ist. Die Oberwellen sind da schon recht gering.
     
  11. TT Veit

    TT Veit Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Buxtehude
    Hallo,

    das sieht doch schon sehr gut aus. Vielen Dank. Als Lesegerät kann ich alles verwenden was 13.56MHz unterstützt? Oder gibt es Unterschiede im Detail? Ich blick da noch nicht ganz durch. Mit NFC, RFID, 125kHz, 13.56MHz.
     
  12. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    Friedberg
    Wenn Du da noch nicht ganz durchblickst, bist Du hier definitiv im falschen Forum. Führe Dir erst mal z.B. das hier zu Gemüte und dann kannst Du ja zu Modellbahnanwendungen hier was schreiben.
     
  13. TT Veit

    TT Veit Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Buxtehude
    Hallo,

    warum soll ich hier falsch sein. Es ging schließlich um die Nutzung auf der Modellbahnanlage. Mit Raspi mach ich auch nichts. Falls du allerdings auf den Bildlink im Link anspielst, der hat mir tatsächlich geholfen. Jetzt wird erstmal getüftelt ...
     
  14. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    Friedberg
    Wenn man nicht für teuer Geld einen USB-taugliches NFC Modul samt Treiber kaufen will, muss man schon lernen, wie man die jeweiligen Geräte mit RaSpi oder Arduino anspricht. Die Tags müssen ja auch beschrieben werden...
     
  15. TT Veit

    TT Veit Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Buxtehude
    Hallo,

    ich glaube du verstehst mich falsch. Die Programmierung ist mein geringstes Problem. Ich kam nur durcheinander wegen NFC vs. RFID und die Kompatibilitäten mit den genutzten Frequenzen. Mehr war das nicht.
     
  16. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    Friedberg
    Gerade unter die Tenderdampfloks und die kleineren Diesel kriegt man doch keinen Tag drunter. Bleiben doch nur die Wagen, evtl. Schlepptenderloks, Eloks bzw Großdiesel. Für mich schränkt das den Anwendungsbereich auf Zugerkennung im Blockabschnitt ein. Und dafür kostet mir der Spaß zuviel. Schöne Spielerei, aber kein zusätzlicher Informationswert, der den Einsatz rechtfertigt.
    ich habe es gerade mal probehalber durch für einen NXP-EV1-Tag.
    NXP E703-18x18MU : 2,26 ( <50 Stck/Order )
    Beschreiben/Lesen NXP-Android-App: gratis.
    Leser NXP MFRC-522 bei Reichelt: 9,70
    UNO-Klon China: 5..10,- , wobei man für ein sofort einsetzbares Teil mit Bootstrap eher 10,- als weniger bezahlt.
    Man kann natürlich den Sketch einmal kompilieren und dann auf einen ATMega brennen, mit selbstgestrickter Minimalhardware, aber ob's da viel weniger kostet?
    Wenn man abhängig vom Tag etwas auslösen will, bleibt es wohl sowieso beim UNO.
    Zusammen also ~22,- für einen Meldepunkt ( allerdings fähig, informationsabhängig Aktionen auszulösen )
    Wer das Geld investieren möchte, nur zu. Mir ist das für den betriebsmäßigen Gegenwert zu teuer.
     

Diese Seite empfehlen