1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Digital Digitalprobleme mit Tilligs neuer E94 (0441x)

Dieses Thema im Forum "Digitale Bahn" wurde erstellt von Taschentroll, 8. Juli 2018.

Schlagworte:
  1. Taschentroll

    Taschentroll Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2014
    Beiträge:
    598
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Röntgental
    Nun habe ich also beschlossen, meine E94 der DB EP III (04412) mit einem Kuehn N45-18 zu digitalisieren. Dies funktioniert soweit, einzig das dritte Spitzenlicht auf dem Vorbau mag nicht leuchten.

    Die mitgelieferte Bedienungsanleitung erwies sich erstmal als nutzlos: Außer einer unkommentierten CV-Liste für den präferierten Uhlenbrock-Decoder ist dort nichts abgedruckt. Haben sich offenbar schon einige drüber beschwert, denn neuerdings findet man auf der Produktseite ein PDF mit Erläuterungen zum Funktions-Mapping, sowie eine Zeichnung der Leiterplatte. Immerhin! Die Platinenzeichnung ist natürlich um 180° verdreht und zudem ist die Rückseite vertikal gespiegelt. Ausserdem sind die Löt-Pads für linkes und rechts Gleis fälschlicherweise mit "TP_Masse(2)" und "TP_S1/2" bezeichnet. Auch scheint mir die Verwendung der Infixe "Lichtf" und "Lichtr" inkonsistent. Egal. Anbei eine tabellarische Aufstellung von Löt-Pads und Decoder-Pins:

    Bezeichnung
    Löt-Pad
    Bezeichnung
    Decoder-Pin
    Pin
    Pin
    Bezeichnung
    Decoder-Pin
    Bezeichnung
    Löt-Pad
    TP_Masse1
    Gleis links​
    9​
    10​
    Gleis links​
    TP_Masse2​
    TP_Lichtf2, TP_Lichtfs4
    F0_f​
    8​
    11​
    Motor-​
    TP_Motor2​
    TP_LS_B
    AUX6​
    7​
    12​
    AUX2​
    TP_Lichtr5​
    TP_Vp3
    U+​
    6​
    13​
    AUX4/Daten​
    N/C​
    N/C
    GND​
    5​
    14​
    GND​
    N/C​
    N/C
    AUX3/Takt​
    4​
    15​
    U+​
    TP_Vp2​
    TP_Lichtr4
    AUX1​
    3​
    16​
    AUX5​
    TP_LS_A​
    TP_Motor1
    Motor+​
    2​
    17​
    F0_r​
    TP_Lichtr3, TP_Lichtfs5​
    TP_S1
    Gleis rechts​
    1​
    18​
    Gleis rechts​
    TP_S2​
    Nun die Beschaltung der LEDs:

    U+U-Funktion
    TP_Vp3TP_Lichtf2die unteren beiden Lampen des Spitzenlichtes
    TP_Vp3TP_Lichtfs4das obere Spitzenlicht über dem Führerstand;
    bei der DB EP III durch Plastikeinsatz verdeckt
    TP_Lichtr4TP_Lichtfs4Stirnwand-Platine im vorderen Vorbau;
    drittes Spitzenlicht bei DB EP III
    TP_Vp2TP_Lichtr3die unteren beiden Lampen des Schlußlichts
    TP_Vp2TP_Lichtfs5das obere Schlußlichts über dem Führerstand;
    bei der DP EP III durch Plastikeinsatz verdeckt
    TP_Lichtr5TP_Lichtfs5Stirnwand-Platine im hinteren Vorbau;
    drittes Schlußlicht bei DB EP III
    Die unteren Lampen, sowie die Lampe über dem Führerstand lassen sich problemlos per Decoder-Ausgang A und B (F0_f und F0_r) schalten. Für die Lampen auf den Vorbauten ist offenbar per Tilligs Zusatz-PDF und per Blick auf den Schaltplan vorgesehen, dass man sie einschaltet, indem man das jeweilige Richtungslicht einschaltet und zugleich AUX1 bzw. AUX2 abschaltet. Nur funktioniert das nicht.

    Gemessene Spannungen:

    F0_fAUX1U+U-SpannungSpitzenlicht
    Unten
    Spitzenlicht
    Oben
    ausausTP_Vp3TP_Lichtf20,0 Vausaus
    TP_Vp3TP_Lichtfs40,0 V
    TP_Vp3TP_Lichtr40,0 V
    TP_Lichtr4TP_Lichtfs40,0 V
    anausTP_Vp3TP_Lichtf210,0 Vanaus
    TP_Vp3TP_Lichtfs410,0 V
    TP_Vp3TP_Lichtr47,5 V
    TP_Lichtr4TP_Lichtfs41,2 V
    ausanTP_Vp3TP_Lichtf20,0 Vausaus
    TP_Vp3TP_Lichtfs40,0 V
    TP_Vp3TP_Lichtr410,0 V
    TP_Lichtr4TP_Lichtfs4-7,7 V
    ananTP_Vp3TP_Lichtf210,0 Vanaus
    TP_Vp3TP_Lichtfs410,0 V
    TP_Vp3TP_Lichtr410,0 V
    TP_Lichtr4TP_Lichtfs40,0 V
    Hat jemand eine Idee was hier schief laufen könnte, warum ich die obere Lampe nicht schalten kann und statt dessen so seltsame Spannungen messe? Wie im Thread Die neue E94, Tillig 0441x zu lesen, scheint dieses Problem auch mit dem empfohlenen Uhlenbrock aufzutreten.
     
    • Informativ Informativ x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  2. güntter

    güntter Foriker

    Registriert seit:
    12. März 2012
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    107
    Ort:
    Koozba in Franken
    Hallo Mathias,
    das Problem mit dem 3. Spitzenlicht habe ich mit meiner E94 (DB, Ep III) auch.
    Bisher dachte ich, es liegt evtl. an meinem Dekoder von LaisDCC, aber das scheint nach deinem Beitrag nicht der Grund zu sein. Ich werde demnächst mal einen ZIMO MX618N18 in der E94 testen. Wenn ich dazu Ergebnisse habe, werde ich hier berichten.

    mfG
    GünTTer
     
  3. Taschentroll

    Taschentroll Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2014
    Beiträge:
    598
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Röntgental
    An alle Betroffenen: Kurz an Tilligs Support wenden, dort weiß man Abhilfe.
     
  4. AndyBar

    AndyBar Foriker

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Mathias,

    Kannst du evtl. die Lösung auch hier verraten?
    Dann kann sich der Support von Tillig den wichtigen Dingen widmen... :)

    MfG,
    Andy
     
  5. Mr. X

    Mr. X Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    neben der Autobahn
    Da wird es keine vernünftige Lösung dafür geben.
    Wieviel Tasten muss man denn betätigen um eine korrekte Beleuchtung zu bekommen, die E94 ist mit Sicherheit nicht im Wendezugverkehr eingesetzt worden. Da brauche ich ja schon einen PC für die Lichtspiele, wobei ich eine EIN-TASTEN-Bedienung vorziehe.
    Ich frage mich immer wieder, wie viele Semester muss man studiert haben um so einen Käse zu entwickeln um dann die Kundschaft damit zu verkraulen.
    Aber warum (normgerecht) einfach, wenn es auch kompliziert geht.


    Und nein, eine Lösung habe ich auch nicht, außer Platine entsorgen und Freiverdrahtung mittels Kabeldecoder.:grinwech:
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  6. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    13.472
    Zustimmungen:
    110
    Ort:
    Frankfurt
    Das nicht, aber als Schublok auf Rampen.
     
  7. TT-Gerd

    TT-Gerd Foriker

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    1.192
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fiener/Fläming
    Doch Mr.X - es gibt eine Einfache Lösung für das Problem.
    Bei den ersten ausgelieferten Loks wurde versehentlich ein Kabel an ein falsches Lötpad angelötet. Ist dieses wieder an der richtigen Stelle funktioniert das Licht.

    Gruß
    Gerd
     
  8. Mr. X

    Mr. X Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    neben der Autobahn
    Weiß an - Rot aus.
    Manche Decoder haben auch einseitige Lichtunterdrückung.
     
  9. Kalle

    Kalle Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.767
    Zustimmungen:
    173
    Hallo,

    sind den auf der Platine von Tillig alle Pins auf die Platine herausgeführt?

    kalle
     
  10. Taschentroll

    Taschentroll Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2014
    Beiträge:
    598
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Röntgental
    Yup, alles vorhanden. Das Wichtigste beim Neusortieren des verirrten Kabels ist es, die komplett verkleisterten Pads vom Überschwang an Lötzinn zu befreien, damit man beim Rumbrutzeln keinen Kurzschluss bastelt. Aber danach eine Angelegenheit von Sekunden.

    Einfach kurz dem Support schreiben und die netten Mitarbeiter schicken eine Anleitung zurück.

    So sieht die Lok dann aus:
    .

    Das obere Licht ist immer noch unbefriedigend dunkel und da alles am gleichen Decoder-Ausgang hängt können die unteren auch nicht separat gedimmt werden, um sie an die obere anzugleichen. Muss mir zudem was ausdenken, wie ich die LED des verdeckten Stirnlichts abschalte oder sinnvoller nutze: Das Durchscheinen sieht nicht gut aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2018
  11. H-Transport

    H-Transport Boardcrew

    Registriert seit:
    12. Juli 2003
    Beiträge:
    12.155
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Mannheim
    Einfach mal den Schmerzpunkt austesten.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Lustig Lustig x 1
    • Liste
  12. Taschentroll

    Taschentroll Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2014
    Beiträge:
    598
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Röntgental
    Wäre sicherlich sinnvoll ausführlichere Tests mit besonders motivierten Kunden durchzuführen. Ob man das nun "Early Access", "Open Beta", "Kundenbeirat" oder "Kunibert" nennt, ist dabei egal.
     
  13. Tilo 60

    Tilo 60 Foriker

    Registriert seit:
    25. September 2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    Evtl. sollte "Tillig" die Fahrzeuge als Bausätze anbieten :wiejetzt::loldev:
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Lustig Lustig x 1
    • Liste
  14. Tobi05

    Tobi05 Foriker

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    2.477
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    Altmark
    Nützt nix . Denn die Kabel zwischen den Platinen wären dann ja auch schon gelötet gewesen , Siehe Club Modellbausätze .
     
  15. güntter

    güntter Foriker

    Registriert seit:
    12. März 2012
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    107
    Ort:
    Koozba in Franken
    Hallo Mathias,
    man braucht schon etwas Phantasie, um das Spitzenlicht als "leuchtend" zu erkennen.

    Um die Lichtstärke anzugleichen ist es wichtig zu wissen, wie die LED verschaltet sind (parallel oder seriell) und welche Vorwiderstände verbaut wurden. Dann kannst du ggf durch einen größeren Vorwiderstand die unteren Lampen dimmen bzw durch einen kleineren Vorwiderstand das Spitzenlicht aufhellen.
    Dabei solltest du das Löten von SMD-Bauteilen gut beherrschen.

    Ich denke, ich sende meine Lok als fehlerhaft zurück, da ich keine große Lust verspüre in die Eingeweide einer neuen Lok einzugreifen und damit meine Garantie zu verwirken.

    mfG
    Günter
     
  16. Zilli

    Zilli Foriker

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    Chemnitz
    Zum einsetzen eines Dekoders kannst Du jede Lok öffnen, ohne die Gewährleistung zu verlieren.
    Wenn einmal offen, schaut euch doch mal den Lichtleiter zum oberen Spitzenlicht an.
    Ich dachte, beim letzten Stammi "Erzgebirge" heraus gehört zu haben, dass dieser gelb lackiert wäre, wodurch das dunkle Licht zustande käme?
     
  17. Taschentroll

    Taschentroll Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2014
    Beiträge:
    598
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Röntgental
    Mir scheint's dass die LED einfach zu tief sitzt, um den Lichtleiter ordentlich auszuleuchten.

    Nein, der Lichtleiter ist einfach verdammt trübe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2018
  18. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    13.947
    Zustimmungen:
    594
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Ihr immer mit dem komischen Licht:
    Die meiste Zeit war das Licht früher aus und gut. Geleuchtet hat da auch nix. Es war nur eine Signallaterne. Kein Scheinwerfer.

    Züge fahren auf Signal, nicht auf Sicht. Das ist für den Lokführer nicht einfach - war früher aber so.


    Wer mehr will, sollte das selbst machen wollen.

    Wenn es sonst nix zu meckern gibt, haben die Sebnitzer diesmal wohl nicht viel falsch gemacht.

    Grüße Ralf
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Lustig Lustig x 1
    • Liste
  19. Mika

    Mika Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2002
    Beiträge:
    6.127
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    LiDo
    Da bin ich mir bei den Leuchten der ÖBB nicht so sicher. Selbst die aus den 1960/70ern machen heute mehr Licht als manch moderner Pkw mit aktuellen Leuchtmitteln. Nicht überall wurden Signalfunzeln der DR verwendet. Die sind zum Sehen nicht wirklich geeignet.
    Immerhin hat es gereicht, für diese Meckerei ein zweites Thema zu eröffnen, um die Lösungsvorschläge für zu langsame Lokomotiven, schief sitzende Vorbauten, starke Geräusche vom Antrieb, ... nicht zu stören. Nicht jede Sebnitzer Neuheit mit diversen Fehlerchen aus Konstruktion und/oder Fertigung schafft sowas.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2018
  20. güntter

    güntter Foriker

    Registriert seit:
    12. März 2012
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    107
    Ort:
    Koozba in Franken
    Hallo Ralf,
    ich lege wirklich keinen Wert auf Dinge, die man an Modellen mit der Lupe suchen muß. Die E94 Ep III DB ist wirklich ein ganz tolles Modell mit vielen Details - für die Vitrine. Grundlegendes sollte aber schon stimmen.
    1. Wenn ich die E94 aber auf der Anlage betreiben will, ist eine gewisse Mindestgeschwindigkeit schon wichtig.
      Die NEM 661 besagt, daß für TT bei 12 V= eine bestimmte Höchst-Modellgeschwindigkeit erreicht werden soll. Meine E94 erreicht gerade mal 65 km/h, nach NEM 661 sollte es aber etwa das Doppelte sein.
      Ich erwarte schon, daß ein Hersteller einer Modellbahn diese Normen kennt und beachtet, ansonsten ist es keine Modellbahn sondern nur Spielzeug.
      Und jetzt stell dir mal vor, was der FDL von Finkenherd sagt, wenn die Züge mit der E94 als Tfz immer verspätet ankommen.

    2. Entweder man führt eine Lampe als Lampe so aus, daß man diese auch sieht oder man deutet sie funktionslos nur an. Eine Funzel, die man kaum erkennen kann, über einen Lichtleiter anzusteuern macht m.E. Keinen Sinn.
      P7100006.JPG
      Es ist mir übrigens nicht gelungen die Funzel auch im Digitalbetrieb zu aktivieren.

    3. Ich habe mir von Tillig vor zwei Monaten eine NoHab zugelegt. Ein sehr schönes Modell, fährt ganz toll.
      P6090002.JPG
      Weder bei Geschwindigkei noch bei der Beleuchtung gibt es was zu meckern. Tillig kann tolle Loks bauen.
      Wieso man dann eine E94 den Kunden verkauft, welche wie eine Schnecke kriecht und dabei noch viel Lärm macht, verstehe ich nicht.
    Viele Grüße
    Günter
     
  21. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    13.472
    Zustimmungen:
    110
    Ort:
    Frankfurt
    Nein, nach NEM soll sie zwischen der Umgerechneten des Vorbildes und (bei TT) dem Doppelten dieses Wertes sein (also zwischen 90 und 180 km/h).

    Und es ist eine Empfehlung, keine Vorschrift.
    Über die Sinnhaftigkeit, sich dennoch daran zu halten, brauchen wir aber nicht zu diskutieren.
     
  22. Mika

    Mika Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2002
    Beiträge:
    6.127
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    LiDo
    Hier wäre es gut, wenn du die NEM genannt hättest! In der zitierten NEM 661 wird für TT eine Erhöhung um 40 % empfohlen.

    Vor allem, wenn in den allermeisten Fällen die obere Grenze gerissen wird. Was sich "einfacher" korrigieren lässt, als einen lahmen Gaul zu beschleunigen.
     
  23. Taschentroll

    Taschentroll Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2014
    Beiträge:
    598
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Röntgental
    @Ralf_2: Weißt doch, dass meine Prioritäten ... seltsam sind.

    Bevor das zu 'nem Dauergerücht wird: Du musst wirklich nur das vordere blaue Kabel im Vorbau lösen und an das Lötpad des hinteren blauen Kabels löten:
    1. Lötkolben erhitzen.
    2. vorderes Lötpad mitsamt Kabel erwärmen (zwei, drei Sekunden) und ggf. dann kurze am Kabel zupfen, aber es löst sich eigentlich von alleine
    3. Kabel sauber auf dem hinteren Lötpad auflegen
    4. Kabel erneut mitsamt Lötpad erwärmen (zwei, drei Sekunden)
    5. Schritte 1 bis 4 am anderen Vorbau wiederholen
    Bei Tillig gibt's auch 'ne hübsche offizielle Anleitung hierzu.
    Alles was ab 4. Juli von Tillig ausgeliefert wurde, soll korrigiert sein.

    Unschön dass es nötig ist, aber doch definitiv nichts, was einen Modellbaufan überfordern sollte.
     
  24. güntter

    güntter Foriker

    Registriert seit:
    12. März 2012
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    107
    Ort:
    Koozba in Franken
    Hallo zusammen,
    dann wollmer mal:

    Hallo Uwe,
    zum Einsetzen des Dekoders muß ich nur die Dachhaube abnehmen und nicht das ganze Gehäuse abziehen. Der Lichtleiter ist da noch nicht sichtbar.
    Bei einer neuen Lok vermeide ich gerade wegen dem Garantieverlust größere Eingriffe. Wie leicht bricht mal von den feinen Teilen was ab.


    Hallo Per,
    ich zitiere mal die NEM 661:
    NEM661.jpg

    Laut Wikipedia fuhr die E94 je nach Ausführung 90 - 100 km/h.
    Wenn NEM 661 nun schreibt " ... die zwischen der maßstäblich Höchstgeschwindigkeit des Vorbilds und einer gemäß der folgenden
    Tabelle erhöhten Geschwindigkeit liegt.", dann ist das bei mir ein Wert zwischen 90 und 140 km/h. Mein Modell schafft nur 65 km/h, ist somit deutlich zu langsam. Wie du auf 180 km/h kommst, verstehe ich nicht.

    Und natürlich ist die NEM keine Vorschrift, aber die Jungs, die das zusammengeschrieben haben, haben sich schon ihre Gedanken gemacht und dies ja auch begründet. Wenn ein Hersteller sich nicht daran hält, dann muß er eben damit rechnen, daß ein Teil seiner potentiellen Kundschaft das Produkt nicht will.
    Ich werde ich mir sicher keine weitere Ausführung der E94 mehr kaufen, andere Loks gibt es bei mir schon 3- oder 4-fach in verschiedenen Ausführungen.


    Hallo Mathias,
    ich kann sogar SMD-Pics auf Platinen löten, an meiner Erfahrung beim Löten liegt es nicht. Ich habe aber keine Lust eine Beta-Version lauffähig zu machen.

    Viele Grüße
    Günter
     
  25. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    1.484
    Zustimmungen:
    452
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    liesse sich da nicht etwas in Richtung Getriebe/ Zahnrad / Übersetzung andenken, um auf NEM 140kmh zu kommen?
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden