1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Dias reinigen!

Dieses Thema im Forum "Diverses, Diskussionen u.a. rund um die Fotografie" wurde erstellt von Kühn, 31. Januar 2016.

  1. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.838
    Ort:
    wittenberg
    Bewertungen:
    +2.110
    Hallo,

    leider bekomme ich es nicht hin, hier im Forum ein neues Thema zu eröffnen. Daher stelle ich hier einmal meine Frage ein, in der Hoffnung, dass mir jemand helfen kann.

    Ich habe 20 alte Dias geschenkt bekommen. Diese sind unter Glas. Teilweise selber eingerahmt (verklebt) worden bzw. in gekauften Plasteglasrahmen. Die Fotos wurden leider nicht gut gelagert, so das sich Flecken hinter den Gläsern zeigen. Besonders sind diese bei den Plastglasrahmen. Es scheint, ob Feuchtigkeit reingekommen ist.
    Es sind sehr schöne Aufnahmen aus den 60iger Jahren aus Leipzig mit der BR55 beim rangieren.

    Ich möchte die Dias gern digitalisieren. Dazu möchte ich die Rahmen öffnen und die Dias gern sanft reinigen.

    Wie kann ich die Dias am besten reinigen ohne das sie beschädigt werden. Kann man Spiritus verwenden?

    Für jeden Hinweis bin ich sehr dankbar!

    Mfg Kühn aus Wittenberg
     
  2. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    11.716
    Ort:
    Hermsdorf/Thür.
    Bewertungen:
    +4.641
    Mmmh...eigentlich nur mit klarem Wasser und einem fusselfreien sauberen Tuch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Januar 2016
  3. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.838
    Ort:
    wittenberg
    Bewertungen:
    +2.110
    Danke, jemand war so gut und hat die Frage in ein neues Thema verschoben. ich war zu "dumm" dazu.
    Vielen Dank an den Unbekanten.

    Mfg Kühn
     
  4. R.P.

    R.P. Foriker

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    7.723
    Ort:
    Sektor 7G
    Bewertungen:
    +1.258
    Thema neu eröffnen ist total simpel, gehst auf Forum und dann passendes Unterforum anklicken, oben Button "Neues Thema".

    Zum Thema, es gibt spezielle Film- und Diareiniger, mit Haushaltszeug wäre ich vorsichtig. Und beim Putzen weiches Tuch nehmen, wegen Gefahr von Kratzern. Bei eingeglasten Dias entstehen oft Newton'sche Ringe, durch Kontakt von Glas und Film. Die gehen beim Entglasen von selber weg.
     
  5. Steffen E

    Steffen E Foriker

    Registriert seit:
    19. Februar 2003
    Beiträge:
    5.345
    Ort:
    Chemnitz
    Bewertungen:
    +94
    Ersetze klares Wasser durch destiliertes Wasser - das ist dann komplett salzfrei.
    Aber auch hier ist Vorsicht geboten.
    Vorher vorsichtig nur ganz sanft mit einem Microfasertuch putzen und einen ersten Scan machen.
    Falls man beim Reinigen Schäden anrichtet, so ist dann zumindest der Zustand von davor digitalisiert und kann der Bildverarbeitung zugeführt werden.
     
  6. Torsti

    Torsti Foriker

    Registriert seit:
    19. Juni 2014
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Lichtenau
    Bewertungen:
    +3
    Nach der Beschreibung sind das keine oberflächelichen Verschmutzungen, da hilft wahrscheinlich kein putzen mehr, schon garnicht mit Spiritus. An der Oberfläche könnte man zur Not noch mit klarem Wasser und einem weichen Lappen was retten. Ich würde mal in einem älteren Fotolabor nachfragen, die sowas früher mal entwickelt haben oder in einem reinen Fotoforum z.B. fotocommunity.de. Ich denke mal, am Ende hilft nur scanen und Fotoshop.
     
  7. R.P.

    R.P. Foriker

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    7.723
    Ort:
    Sektor 7G
    Bewertungen:
    +1.258
  8. Johannes

    Johannes Boardcrew

    Registriert seit:
    6. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.813
    Ort:
    Schiebock/ OL/Sachsen
    Bewertungen:
    +771
    Befreie den Film aus den beiden Gläsern und scanne den Film mit einem speziellen Filmscanner. Damit kann man fast alle Defekte retuschieren. Alles andere geht in die Hose ....eigene Erfahrung.
    Johannes
     
  9. WM10

    WM10 Foriker

    Registriert seit:
    21. Mai 2006
    Beiträge:
    920
    Ort:
    Chemnitz
    Bewertungen:
    +248
    Meine Dias und Negative reinige ich seit Jahren mit Isopropanol und habe noch nie Probleme damit gehabt. Das Dia auf ein Blatt weißes Papier legen, auf ein sauberes, mehrfach gewaschenes Taschentuch Isopropanol geben, das Dia damit befeuchten (kann ruhig richtig naß werden) und mit kreisenden Bewegungen abreiben. Die Flüssigkeit löst die Schicht nicht an und verdunstet sehr schnell. Der meiste Dreck setzt sich ohnehin meist auf der Trägerschicht ab. Evtl. Staub nach der Reinigung mit einer Gummipuste abblasen. Ich nehme dazu eine Klisterspritze. Zum Sammeln von Erfahrungen sollte man nicht gleich mit den besten Aufnahmen anfangen und immer mit der nötigen Vorsicht ans Werk gehen. Das gilt besonders für die Schichtseite.

    Die Trägerschicht ist die glatte Seite das Dias, die Schichtseite ist matt und zeigt bei der Betrachtung eine Struktur (hier sieht man auch schön wenn Dreck eingeschlossen ist). Außerdem wölbt sich der Film zu Schichtseite.

    Wasser ist mit Vorsicht zu verwenden. Die Gelatineschicht quillt auf und wenn man nicht aufpasst, können schnell irreparable Schäden entstehen. Außerdem sollte man ein Netzmittel verwenden, damit beim Trocknen keine Kalkflecken entstehen.

    Gruß Siggi
     
  10. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.838
    Ort:
    wittenberg
    Bewertungen:
    +2.110
    Danke an alle. ich werde die Sache den Profis überlassen. Der Link scheint ganz interessant zu sein.
    mal sehen wie das so wird.

    Mfg Kühn
     
  11. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    15.260
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +1.500
    Vor dem Reinigen haben die Götter erstmal das Öffnen gesetzt. Wenn die Gläser am Film ankleben, hast du ein Problem, welches du nicht wegreinigen kannst.
    Aber die Profis werden auch das wissen.
     
  12. William

    William Foriker

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Hilpoltstein
    Bewertungen:
    +12
    Hallo Kühn,

    die Flecken werden sicher nur "Newtonsche Ringe" sein. Diese entstehen durch den unterschiedlich starken Luftspalt zwischen Film und Glas (unterschiedliche Lichtbrechung).
    Hast Du sie aus dem Glas, müssten sie weg sein.

    Mit dem Mikrofasertuch wäre ich vorsichtig (abrasiv). Man soll ja auch keine Brillengläser mit diesen Tüchern Reinigen.

    Sollte fest anhaftender Schmutz anhaften, kann man die Dias wie schon erwähnt in destilliertes Wasser legen und mit einem weichen Pinsel oder Schwamm reinigen. Falls kein dest. Wasser zur Hand, tut es auch normales Leitungswasser mit einem Tropfen Spülmittel.

    Anders wurde früher auch nicht in der Dunkelkammer gearbeitet.

    Zum Trocknen einen Faden durch die Perforation und aufhängen.
     
  13. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    19.182
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +9.142
    Moin,
    das hat mir mein Optiker aber ganz anders erklärt. Und mir gleich noch so ein Tuch mitgegeben.
    Als gefährlich für empfindliche Oberflächen gelten die handelsüblichen getränkten Brillenputztücher aus Papier.

    Letztlich deckt sich das mit meiner langjährigen Erfahrung als Brillenträger.

    Grüße ralf_2
     
  14. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    15.260
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +1.500
    In der Dunkelkammer wurde hoffentlich nicht mit Spüli gearbeitet. Sondern mit einem anderen Netzmittel (Beispiel).
     
  15. bahnmailman

    bahnmailman Foriker

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    1.417
    Ort:
    Haldensleben
    Bewertungen:
    +219
    Moin!

    Papier ist schon mal Gift für Brillengläser aus Kunststoff. Das durfte ich auch lernen, als ich, unwissend wie ich nun mal war, 'Tempos' für meine 'Fenster zur Welt' benutzt habe...

    Und 'getränkt' ist noch ne Stufe höher :argh:

    Seit dem nehme ich bloß noch 'richtige' Taschentücher, T-Shirts, Unterhemden... oder bei Bedarf auch mal Seifenwasser (Fit).

    Das müsste doch dann auch bei Dias klappen, oder? :traudich:


    Gruß
    BMM

    .
     
  16. Harka

    Harka Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2006
    Beiträge:
    8.072
    Ort:
    Erdsektor
    Bewertungen:
    +613
    Dias zwischen Glasplatten - das hielt man lange Zeit für eine gute Lösung, bis sich auf den Dias zwischen den Glasplatten Lebensformen ansiedelnten. Diese Belägen wird man mir Wasser nicht Herr, da muss schärferes ran. Alkohol ist ein sehr gutes Lösungsmittel (nicht nur für zwischenmenschliche Probleme) und hat sich da auch bewährt - jedoch übernehme ich keine Garantie, ob das bei allen Filmsorten die beste Auswahl ist und es ist auch kein Allheilmittel. Nach der Reinigung muss man aber hinterher dringend mit destilliertem Wasser nachspülen. Zum Reinigen sollte man nur feinste Pinsel aus Marderhaar oder ähnlich weichen Borsten benutzen (ja, ok, Peta mag mich verurteilen und verklagen, aber ich nehme die nicht ernst und ich habe auch noch nichts besseres gefunden, als Pinsel aus den Haaren niedlicher Marder). Bei der Reinigung sollte man auch nie wirklich Druck ausüben sondern immer nur die Bildflächen bestreichen.
    So habe ich auch schon echte Glasnegative aus dem 19. Jh. wieder halbwegs gut und museal herzeigbar hinbekommen (nachdem sie über 100 Jahre auf unserem Hausboden vergammelten).
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden