1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dauerbetrieb mit TT

Dieses Thema im Forum "Hilfe - Es wird technisch!" wurde erstellt von Cox, 30. Juli 2008.

  1. Cox

    Cox *Ehrenmitglied*

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Anlässlich der geplanten Grossanlage in Dresden möchte ich diesen Thread schreiben. Ich freue mich, da kriege ich die Stadt endlich mal zu sehen :)

    Die Fahrstrecke meiner vorherige N-Anlage betrug 170m oder 13,5min für die Umrundung des Hundeknochens. Steigung 1,5%, Gefälle 2%, Zuglängen mit Intercity 11 Wagen, Güterzüge 2,5m oder 400m Zuglänge. Man kann getrost annehmen, dass die Züge an der Leistungsgrenze liefen.

    Zufällig weist meine neue TT-Anlage fast die gleiche Streckenlänge von etwa 160m auf, und auch die Parameter habe ich übernommen. Sie wird, hoffentlich, im Frühjahr 2009 das erste Mal laufen.

    Nach 5 Runden waren die N-Loks reif für die Werkstatt, Ausblasen, reinigen, ölen etc. und dieses Verhältnis Fahrzeit / Wartungsaufwand war für mich als Alleinfahrer nicht akzeptabel. Ein ganz wesentlicher Grund, auf die größere TT-Spur umzusteigen. Die scheint mir doch etwas belastbarer zu sein. Details wie die Stromabnahme über die Radsatzspitzen bestärken mich bei der Ansicht.

    Dauerbetrieb heisst jetzt nicht, dass die Züge permanent umlaufen. Stellt Euch das bitte so vor, dass der Zug aus dem Schattenbahnhof ausfährt, die 13-15min läuft und dann wieder in den Schattenbahnhof einfährt. Dort parkt er dann mehrere Stunden oder bis zum nächsten Tag. Immerhin, bei N war dann alle 10 Tage Wartung fällig und bei einer Anzahl Loks kommt man kaum noch zum Spielen.

    Liegen hier im Board Erfahrungen für Dauerbetrieb vor? Man muss sicher noch zwischen den empfindlicheren Dampfloks und Drehgestelloks unterscheiden. Ich habe nur Drehgestellloks.

    Viele Grüsse
    Hans-Jürgen
     
  2. TT-Gerd

    TT-Gerd Foriker

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    1.174
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fiener/Fläming
    Hallo Hans-Jürgen,

    ich hatte mal "Dauerbetrieb" im Schaufenster. Gleisoval ca. 2mx1m, hinten dreigleisiger Schattenbahnhof. Das vordere Gleis mit ca. 1min Selbsthalt. Das Ganze lief automatisch ab; die Züge (drei Stück) steuerten sich selbst, ca. 12 Stunden pro Tag. In einem Zug der Roco-Schienenreinigungswagen. Nach einem halben Jahr schleiften auch die Achslager auf die Schienen. Nach vier Wochen war bei jeder Lok eine L7 fällig; also komplette Demontage, Reinigung und alles wieder zusammen. Auf diese Weise hat auch meine Eigenbau 35 2001 so einige tausend Betriebsstunden ohne großen Verschleiß hinter sich gebracht.
    Die nächste Anlage im neuen Laden konnte ich wieder entfernen. Grund: einfache Scheiben, keine Markise gegen Sonne, im Sommer über 60° und mehr, im Winter fast Minusgrade. Längenausgleiche mit eigebaut, aber die Probleme hörten nicht auf. Ich will nochmal ein Versuch mit Servo-Antriebe für die Weichen machen.
    Mein Fazit: Es ist machbar. Allerdings muß man viel Zeit einplanen für die Revisionen der Fahrzeuge.

    Gruß
    TT-Gerd
     
  3. Cox

    Cox *Ehrenmitglied*

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Du schreibst von einem Oval, Gerd.
    Ich habe mal Erzwagen ersteigert, bei denen waren die Radlager ausgelutscht. Später habe ich erfahren, dass die im Oval immer im Uhrzeigersinn kreisten. Das wird wohl auch einseitige Abnutzung bewirken.

    Ich habs Gottseidank leidlich temperaturstabil im Keller.

    Gruss
    Hans-Jürgen
     
  4. Tobi05

    Tobi05 Foriker

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    2.360
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Altmark
    Gegen "ausgelutschte Radlager" kann man ja vorher Messinglagerbuchsen einsetzen . Gibts zwar nicht zum Nulltarif und macht arbeit die einzubauen , aber dann ist der verschleiß auch geringer und es hält länger .

    Nur bei den Lok's geht das nicht so . Bei den Plastezahnrädern hab ich keine erfahrungswerte wie lange die halten , kommt aber auch auf die verarbeitung derer drauf an und wie die sich gegenseitig berühren/antreiben . Da könnte man evtl. mit Zahnrädern und Drehgestellrahmen aus Metall abhilfe schaffen ( hab für meine Antriebsversuchen und für ein paar meiner Lok's die überlegung angestellt und gucke wie ich das machen kann )

    Für die Festlegung der Wartungsintervalle spielen mehrere Faktoren die Rolle , wie z.b. Staubart , Menge , etc.pp.
     
  5. H-Transport

    H-Transport Boardcrew

    Registriert seit:
    12. Juli 2003
    Beiträge:
    11.853
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Mannheim
    Hallo!

    Ich denke die Messingachslager sind auch nicht das Optimum. Messing ist an sich ein recht weiches Material und ohne Schmierung kann des dort sicherlich leicht zu spahnabhebenden Vorgängen kommen.
    Sehr hochwertige Kunststoffe sind heutzutage recht unemfpindlich gegenüber Abrieb. Ich kann zwar keine Dauererfahrungen bringen, aber neue Achslager an Lokomotiven von Tillig sind mir noch keine verschlissen, während das bei BTTB recht fix ging.

    Man sollte auch nicht vergessen, dass die Fahrzeuge echt nur "Spielzeug" sind und nichts für den Dauerbetrieb. Wie bei der großen Bahn geht dieser ohne hochwertige Materialien und vorbeugenden Wartung/Instandhaltung nicht.

    Daniel
     
  6. TT-Gerd

    TT-Gerd Foriker

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    1.174
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fiener/Fläming
    Verschleiß im eigentlichen Sinne hatte ich bei Loks auch nicht gehabt. Die Hauptursachen lagen in dann in den Sromkontaktstellen. Also verdreckte Radsätze, Radsatz-Schleifer u.ä. Ein Motor von einer 132-er hat auch den Geist aufgegeben. Das Auslaufen der Lager von Schienenreinigungswagen dürfte m.E. weniger mit dem Oval zu tun haben, mehr mit dem Gewicht des Wagens und der Art des Plastes.
    Nur eben ohne Reinigungswagen dazwischen war nach ca. 2 Tagen Pumpe. Diese Wagen MAL dazwischen ist ein Muß.

    Gruß
    TT-Gerd
     
  7. Rene Köppe

    Rene Köppe Foriker

    Registriert seit:
    22. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.893
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Colditz
    Zitat von H-Transport

    Man sollte auch nicht vergessen, dass die Fahrzeuge echt nur "Spielzeug" sind und nichts für den Dauerbetrieb.

    Wie bei der großen Bahn geht dieser ohne hochwertige Materialien und vorbeugenden Wartung/Instandhaltung nicht.

    zu 1.
    Dem wiederspreche ich mal, es ist mit den heutigen Kunsstoffen kein Problem mehr, auch Dauerbetrieb zu fahren.Ich habe zB. eine BR 52 seit 1998 im fast Täglichen Einsatz, dort habe ich bis auf den Motor noch nichts am Getriebe austauschen müssen.Auf meiner Anlage sind einige Modellkilometer zurückzulegen.
    Gerade auch Modultreffen sind echte Herausforderungen für die Modelle,dort wird in 4 Tagen etwa soviel gefahren, wie ein Duchschnittlicher Modellbahner in 1 Jahr fährt.Züge von 60 - 100 Achsen sind dort die Tagesordnung.Auch dort habe ich bei meinen Modellen noch keinen größeren Getriebeverschleis festgestellt.
    Bei den Wagen empfehle ich die Messinglager von Peho,damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht, da mit den Lagern der Rollwiderstand der Wagen erheblich verringert wird, und somit auch die Loks entlastet.bei mir gibts keine Wagen mehr ohne Messing oder die neuen mit Metallachslagern meist vom Hersteller schon eingebaut.
    Wichtig ist natürlich, das die Loks gepflegt sind.Ist wie beim Auto, ist kein Öl mehr drin, dann gibts einen erhöhten Verschleis .

    zu 2.

    ohne Pflege gibts Probleme, da gebe ich H-Transport recht.
     
  8. andre_simon

    andre_simon Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    802
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    Sangerhausen
    Motorenproblem

    Ich glaube der Knackpunkt ist bei vielen (Lok-)Modellen heute der Motor. Ich habe selbst in Sebnitz erlebt, wie bei René bei einer 118 der Motor seinen Geist aufgegeben hatte. (Herr Hoffmann und sein Ersatzteilservice - haben aber schnell reagiert und einen Ersatz "12 KVD 18/21 AL-4" geliefert... .) Die Regel ist das aber nicht.

    Zudem Thema hätte ich aber noch ne Frage... . Schmiert Ihr Eure Messingsachslager noch zusätzlich?

    mfg André
     
  9. groeschi

    groeschi Foriker

    Registriert seit:
    27. September 2005
    Beiträge:
    3.600
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    x
    Also ich nicht, läuft doch alles wie verrückt. Nach dem Einbau der ersten Zehn weiß man auch wie mit dem Bohrer umzugehen ist um die richtige Einbautiefe zu erlangen.

    Nochmal ne Frage zum Dauerbetrieb. Da gabs im LOXX doch mal einen Versuch mit Loks verschiedener Hersteller. Wie ist den der ausgegangen?
     
  10. Rene Köppe

    Rene Köppe Foriker

    Registriert seit:
    22. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.893
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Colditz
    normalerweise braucht man die Messinglager nicht schmieren,dennoch habe ich schonmal an verschiedenen Wagen einige Messinglager mit Silikonfett geschmiert, da sie angefangen haben zu Quietschen, das liegt im wesentlichen aber dann daran, wenn sie nicht ordentlich eingebaut sind ( schief ) .
    Ansonnsten läufts Prima

    Andre Simo:

    ja, das ging sehr unproblematisch mit der Lieferung des neuen Motors.Dennoch musste der Hilfszug kommen und eine Ersatzmaschine (in dem Fall war es dann eine 03) an den Zug anspannen.
     
  11. TT-Gerd

    TT-Gerd Foriker

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    1.174
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fiener/Fläming
    Du Rene,
    das hätte ich zu Lehrzeiten unsere Lehrmeister und Prüfungskommission sagen sollen. Da wär man mit "Pauken und Trompeten" durchgefallen. Das Quietschen war die Quittung für kein Öl. Das schief Einbauen macht sich anders bemerkbar.

    Nochmal zum Dauerbetrieb
    Damit es an den Haltestellen kein Entkuppeln gibt habe ich vom C Anfahr- und Bremsbausteine eingebaut. Sie haben gut funktioniert.
    Die Schaltuhr ging morgens um 9.00 Uhr an und abends 21.oo aus. Es gab auch mehrwöchige Zeiten (14 Tage - 3 Wochen) wo ich keine Hand "anlegen" brauchte. Nichts war schlimmer als am Tage paar mal ins Schaufenster um einen Crash zu beseitigen.

    Gruß
    TT-Gerd
     
  12. Berthie

    Berthie Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2007
    Beiträge:
    7.090
    Zustimmungen:
    18
    Ort:
    Area 51
    ...so was baute ich auch mal... (ich glaub' Weihnachten 1985)

    Eine Stichstrecke für ein Schaufenseter - aber voll analog, mit Widerständen, Relais und Zeitschaltern.
    Es gab dort einen Pendelverkehr von 9:00 Uhr (Ladenöffnung) bis 18:00 Uhr
    (für Jüngere: da schlossen in der DDR im Allgemeinen die Geschäfte wieder)

    Das Ganze machte eine Ferkeltaxe mit Beiwagen klaglos über vier Wochen mit (verkaufsoffene Wochenenden gab's auch damals schon)

    Also, nicht das große Problem...
     
  13. TT-Gerd

    TT-Gerd Foriker

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    1.174
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fiener/Fläming
    ... für eine Pendelstrecke mit einer festen Fahrzeugkupplung wirklich nicht. Mit Weichenstraßen, Kinematiks und Kupplungen sieht da schon ein bischen anders aus. Ich hab dann nur noch Steifkupplungen im Zugverband genommen. Hatte die Sch... voll.

    Gruß
    TT-gerd
     
  14. Cox

    Cox *Ehrenmitglied*

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Die Steifkupplungen hatte ich schon bei N gerne verwendet. Wenn der Erzzug löste und zurückrollte, brauchtest Du Dir für den Abend nichts mehr vorzunehmen. Mit der Steifkupplung war das Thema vom Tisch. Alle 5 Wagen dann die Tillig Starrkupplung rein und gut ist.

    Die Steife ist auch preiswert, 20 Stück für 6 Euro, glaub ich. Das identische Teil von Fleischmann als ICE1-KK kostet 2 Euro pro Stück (!) Wobei ich den Verdacht nie loswurde, dass auch diese Steifkupplung von Tillig ist :)

    Züge die zusammenbleiben, also IC oder Ganzzüge, sollte man wegen der Betriebssicherheit ohnehin fest kuppeln.

    Anlagen im Schaufenster, hab ich lange nicht mehr gesehen. Da kommt Nostalie auf.

    Gruss
    Hans-Jürgen
     
  15. Torsten

    Torsten Boardcrew

    Registriert seit:
    30. September 2001
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    ...gar nicht betrachtet wurden bisher die Kinematiken. Wir haben auf Modultreffen immer wieder das Problem, das vorbildgerecht lange Züge in (selbst sehr großzügigen) Bögen aus dem Gleis springen. Ursache sind die zu weichen Federn in den Kinematiken, die dafür sorgen, das die KKK's "ausrasten" und nicht mehr in ihre Mitte-Null-Stellung zurückkehren können. Damit verkantet sich alles und der Zug fliegt raus.

    Wer also einen zuverlässigen Dauerbetrieb will, muß auch an der Stelle nachbessern. Viele der Modulisten legen unterdessen die KKK's still, was das Problem sofort behebt.
     
  16. H-Transport

    H-Transport Boardcrew

    Registriert seit:
    12. Juli 2003
    Beiträge:
    11.853
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Mannheim
    groeschi: Als och dort war lief der Versuch noch und alle außer Piko drehten noch die Runden und irrer Geräuschkulisse. Gewonnen hat damals m.W. Märklin.

    Daniel
     
  17. TT-Gerd

    TT-Gerd Foriker

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    1.174
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fiener/Fläming
    Doch Torsten.

    Im Post 13 habe ich es erwähnt. Denn Deine Erfahrungen habe ich auch gemacht.

    Gruß
    Gerd
     
  18. ttmuseum

    ttmuseum Foriker

    Registriert seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    FLOBY -Schweden
    Hallo Torsten und übrige Mitleser
    wir haben gerade im Spur 0 Furom eine ähnliche diskussion -schienenreinigung und Betriebssicherheit -bevor ich den Text hier reinlege noch einige Worte zur Kupplung -gebe recht -bei Schauanlagen nix mit KKK -aber ich rate auch ab von "steifen Kupplungen" da eine beweglichkeit zwischen den Wagen noch besser ist -deshalb hatte ich früher die BTTB Kupplung am "Fallring" zusammengeklebt -was eine feste aber bewegliche kupplung ergab.
    so und hier mein Text:
    Thema Schienenreinigung/ Betriebssicherheit
    Habe mir gestern mal den Spaß gemacht und bei Google den Text Schienenreinigung eingegeben –Resultat:
    7970 Internet hinweise –einige von denen mit weiteren Infos .Natürlich waren schon hier genannte Ideen auch vertreten –sowie auch weitere „für mich“ Neuheiten sowie Butter/Margarine oder Essig auf filz oder Spülwasser auf Filz –eine amüsante Lesung ………
    Doch zu meinen eigenen Erfahrungen –was wohl nicht ganz mit dem hier vertretenen Ideen über einstimmt.
    Unter über 40 Jahren Betrieb habe ich im 1Mannsbetrieb unser Museum –also lange bevor es Miluwa Loox oder andere Nachfolger gab und das in den Spurweiten Hoe und TT, verwaltet.
    [url]http://hpbimg.modellundbahn.com/HSM171~1.jpg[/url][IMG]
    Und bekanntlich –je kleiner die Spur –des do größer eventuelle Betriebsprobleme. Die Hauptattraktion war die 60m2 große TT Anlage mit ca. 400m Schienen und 10 bis 14 Zugbetriebe –welche durch Münzeneinwurf die Anlage startete .Das schon genannte Zusammenspiel „Rad und Schiene „ ist das A und O –ganz richtig erkannt.
    Aber hingegen hier genannter skeptischer Einstellung zum Roco Gummi habe ich damit die besten Erfahrungen gemacht. Jedes Jahr (Betriebsjahr Ostern bis September jeden Sonntag und Juli täglich) ergaben im Schnitt 80 Realstunden –nach 20 stunden wurden die Züge getauscht und im Winterhalbjahr General überholt –Räder in die Drehbank –Roco Gummi gereinigt –lager geschmiert –Loks –Kohlkontrolle –geschmiert eventuelle Verschleißteile getauscht usw.
    Bei den Schienenanlagen –bei Betriebsstart und nach ca. 40 Stunden Betrieb mit Roco Gummi gereinigt danach Staubsauger ansage.
    Und das hat geklappt –da mein Motto war ich muss besser als die Bahn sein –da ich kein Schild hinhängen kann – heute nur Schienenersatzverkehr – denn das andere Problem wäre gewesen – da ich das Museum nur Freizeitlich betrieb – da musste meine Frau schon mal mit einspringen –im Speise und „Kassewagen“ –tat sie auch gerne getan mit der Voraussetzung –die Anlagen müssen fungieren –da hört die Liebe auf.
    Ja so weit zum Thema Roco Gummi – aber mal ehrlich –betont das arbeiten als Reinigung und nicht Schleifarbeit ….
    Es ist doch wie beim Auto –fast jeder mit Führerschein kann/ darf Autofahren –aber wie lange das Auto hält ist doch zum großen teil eine Frage, wer das Auto fährt.
    Wie macht man es heute in der Speicherstadt – versucht die Ideen in einem ARGE Bausatz umzuwandeln – ich hatte schon mal angedeutet mit Namensbruder bei MOOG …..
    Du –das mit dem SPENO …. Das wäre doch was in Ms..
    Ich glaube den als Fahrzeugtyp ist dann nur die Frage und wie putzen???
    Rollenputzer –zuviel Antriebsfragezeichen und wahrscheinlich teure Rundschleifer Ersatzteile …
    Oft ist ja der einfache Weg doch der beste – Putzklotz – kombiniert mit Filzfeinputz .Denn schon diese ergibt genügend Fragezeichen –Andruck –gewicht oder Federgesteuert –wenn möglich einstellbar – wenn die Fragen gelöst sind kann man erst sagen und Antrieb im SPENO was gebrauchen wir da??
    Freund Helmut, der mir den HIOB baute, hatte schon einen Versuch gemacht –als Test mit Gewichtputzklotz –wie sich aber zeigte war der Antrieb für diese „Zusatzidee“ nicht ausreichend –so die Putzeinheit ist wieder demontiert –da der HIOB ja hauptsächlich als Videobewachungseinheit laufen soll.
    Ja Liebe Freunde das sind meine Gedanken –den Staubsauger habe ich noch außerhalb gelassen –weil es das Modell verteuern würde und trotzdem nicht die Kraft eines Staubsaugers hat –und da reicht es wohl 1 x jährlich es im Haushalt zu leihen.
    Ja, mal sehen welche weiteren Gedanken hier auftauchen.
    Mit freundlichen Grüssen
    Jürgen(S)
     
  19. Cox

    Cox *Ehrenmitglied*

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Könntest Du das bitte näher erklären?

    Vielen Dank
    Hans-Jürgen
     
  20. Gruenes-Herz

    Gruenes-Herz Boardcrew

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    1.894
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Elgersburg
    Hallo Hans-Jürgen, das Problem besteht vor allem bei langen und schweren Zügen, hier kann unter der Last des Zuges einer der ersten Wagen auch in der Geraden schräg gezogen werden, beide Kupplungen gehen dann aus der Mittelstellung heraus und irgendwann springt der Wagen aus den Schienen. Bei den im Modulbereich üblichen Radien ist die volle Auslenkung der Kinematik auch unnötig, eine Ausschlagsberenzung eher hilfreich.
    Große Probleme hatten wir z.B. mit einer Leerfahrt mit 52 Stück OOt Wagen (genau-208 Achsen), in der Geraden lief diese Fuhre recht manierlich, als wir dann aber aufs Gegengleis mussten, lagen hier nur EW 2, und da hatten wir trotz Steifkupplung ständig Zugtrennungen, hier zog die Seitenkraft über die enge Weichenverbindung(hähä EW 2) die Kupplungen aus den Normschächten.

    gruss Andreas
     
  21. Cox

    Cox *Ehrenmitglied*

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Verstanden, vielen Dank Andreas. Das Problem ist mir noch nie untergekommen. bei H0 nicht und bei N auch nicht.

    Wie eliminiert man die KKK? Habt Ihr sie festgeklebt? Und wo siehst Du den Mindestradius, ab dem KKK nicht mehr erforderlich ist?

    Viele Grüsse
    Hans-Jürgen
     
  22. Torsten

    Torsten Boardcrew

    Registriert seit:
    30. September 2001
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Genau - ein Tropfen Sekundenkleber oder ein "Knubbel" Knetmasse, dann ist es es sogar wieder rückgängig zu machen.
     
  23. tom1615

    tom1615 Foriker

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    2.175
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Magdeburg
    @Cox
    Ich an deiner Stelle würde erstmal nichts "stilllegen". Lass deine Wunschzüge probeweise fahren, du wirst ja sehen was passiert und ob bei dir eine Kastration der KKK wirklich nötig ist. Solltest du Wagen ohne KKK haben, kannst du die bevorzugt hinter der Lok laufen lassen, da sind die wirkenden Kräfte bekanntlich am größten.

    52 Oot durch eine Weichenstraße fahren zu lassen, halte ich im übrigen für nahezu unmöglich. Solche Züge gab´s doch bei der großen Eisenbahn gar nicht. Ihr Modulisten müsst auch immer übertreiben, tztz. ;D
    Reichen dem normalen*) Modellbahnerherz nicht 20-25 Oot um einen authentischen Ganzzug nachzubilden?

    *) Besitzer einer Heimanlage
     
  24. U.d.S.

    U.d.S. Foriker

    Registriert seit:
    26. Juni 2008
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    zu Hause
    Ein Hallo in die Runde,

    also ich habe mal vor drei Jahren eine alte BTTB BR23... über 24h fahren lassen, der Motor war sehr heiß und hat sein Geist aufgegeben und die alten Lager waren aber noch i.O. . Ich will das aber jetzt mal mit den neuen Tillig-Motoeren probieren, ob die halten, was versprochen war.

    Gruss
     
  25. Dexy

    Dexy Foriker

    Registriert seit:
    3. März 2008
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lichtenwald / BaWü
    Also wenn man viel auf Ausstellungen fährt, ist der Dauerbetrieb ein fester Bestandteil. Meine Erfahrungen sind recht unterschiedlich. Also bei uns war es immer ein MUSS, vor und während des Betriebes mal die Gleise zu säubern. Dies geschieht am besten mit einem spiritusgetränktem Lappen, der möglichst nicht fusselt.Wenn man die Reinigungswagen von Roco oder Tillig verwendet, sollte man die Schleifstücke regelmäßig austauschen, da sie sich relativ schnell zuschmieren. Eine sehr gute Lösung sind die Reinigungszwerge von der Firma Noch. Einfach in die Achse einklipsen, 2-3 Tropfen Spiritus drauf, und los gehts. Wenn sie verschmutzt sind, legt man sie einfach über Nacht in Seifenlauge, spült sie dann kurz ab, und läßt sie wieder trocknen. Ein Problem sind oft auch Belaubungsstückchen, die auf das Gleis geraten sind. Sie haben bei uns schon den Spitznamen "T3-Tödlinge" erhalten, da sie sich immer sehr gerne in das unten offene Getriebe der T3 von Jatt eingeschlichen haben, bis diese irgendwann nicht mehr fuhr. Dafür habe ich jetzt aber den Gleissauger von Tomix, der sie gut einsammelt.
    Für die festen Zuggarnituren, benutzen auch wir starre Kupplungen, da die alten Tillig-Kupplungen gerade für den Dauerbetrieb nicht geeignet waren. Ich möchte nun versuchen, diese starren Kupplungen auch stromführend zu machen, damit die Lok auch Strom von den dahinterfahrenden Waggons abnehmen kann, und die Reinigungsintervalle insgesamt größer werden können.
     

Diese Seite empfehlen