1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Breitspurgleise in Mukran

Dieses Thema im Forum "Vorbildinformationen" wurde erstellt von MANTGA460, 16. Juli 2013.

  1. MANTGA460

    MANTGA460 Foriker

    Registriert seit:
    16. Juli 2007
    Beiträge:
    1.687
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    DD
    Im Fährbahnhof Mukran liegen ja sowohl Normalspurgleise wie auch Breitspurgleise . Unterscheiden sich diese Gleise optisch ( außer in der Spurbreite ) ? Oder handelt es sich um gewöhnliche Normalspurschwellen jedoch mit einer abweichenden Schienenanordnung ? Wie verhält es sich mit den Schwellenabständen ? Sind die wie bei der Normalspur ?
    Welche Normalspurschwellen liegen eigentlich in Mukran ? Ich denke teils Holz und teils Beton . Überwiegend vermute ich aber das bei Modernisierungen wie sonst auch Betonschwellen eingesetzt werden . Gibts eigentlich auch Betonschwellen für Breitspur in Mukran ?

    Hintergrund ist die Nachbildung von Breitspurgleis mittels Tillig Modellgleis .
     
  2. dampfbahner

    dampfbahner Foriker

    Registriert seit:
    26. November 2004
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
  3. MANTGA460

    MANTGA460 Foriker

    Registriert seit:
    16. Juli 2007
    Beiträge:
    1.687
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    DD
    Interessant . Sieht fast aus wie von einer Umspuranlage .
    Ich dachte das es in Mukran einen Normalspurteil gibt und einen Breitspurteil die jedoch von einander getrennt sind , aber sowas :fasziniert:
    Dein Bild würde ja aber Spurwechselradsätze vorraussetzen .
    Meines Wissens wurden aber in Mukran ja die kompletten Drehgestelle getauscht .
     
  4. dampfbahner

    dampfbahner Foriker

    Registriert seit:
    26. November 2004
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Wozu das Gleis diente, weiß ich auch nicht.
    Im 2. Link ist das Umspuren zu sehen.
     
  5. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.047
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bald auf'm Sander der Zauche
    Gab es da nicht mal ein Projekt das die Entwicklung eines Drehgestells mit "variabler" Spurweite vorsah um den Zeitaufwand beim Übergang zu verkürzen?!?
     
  6. MANTGA460

    MANTGA460 Foriker

    Registriert seit:
    16. Juli 2007
    Beiträge:
    1.687
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    DD
    Ja da gabs mal was . Das Thema mit dem Habbis und dem Res mit Spurwechselradsätzen und SA3 Kupplungen als Versuchswagen habe ich hier im Board schon aktiviert .
    Die entsprechenden Modelle der Versuchswagen habe ich auch schon fast fertig gebaut .
    Bisher dachte ich aber das es nur auf Tests hinauslief .
    Aber ok , irgendwo muss man die Versuchswagen ja getestet haben .
    Oder war das Gleis sogar im Regulären Einsatz ?
    Ich kanns mir wie gesagt nicht so recht vorstellen mit dem Regulären Einsatz , da immer nur von Drehgestelltausch gesprochen und die Spurwechselradsätze nur im zusammenhang mit den Versuchswagen erwähnt werden .
    Interessant wäre bei diesem Spurwechselgleis auch die Beschilderung bzw Signalisierung .

    Ich habe bei DSO nochmal nachgelesen und dort stand das für die Erprobung der Spurwechselradsätze Umspuranlagen in Kirchmöser , Delitzsch und Minden gebaut wurden .

    Siehe auch hier : http://www.tt-board.de/forum/showthread.php?t=47098
    Dort bitte über den Link vom Daniel durchhangeln zu DSO .
     
  7. Bksig 516

    Bksig 516 Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.894
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Berlin
    Viele Fragen ... klare Antwort:
    Es gibt zumindest im Breitspurbereich des Fährkomplexes Mukran sowohl Betonschwellen (in den Gleisen) als auch Holzschwellen (in den Weichen).

    Bild 1 Die Breitspur 106-er mit der Nummer 347 039-0 (WIMRE war der Funkrufname: Riyas 20) und ihre Partnerin mit russischen Breitspurwaggons auf dem Weg an der Rampe zum Fährschiff.

    Bild 2
    Blick zu den Fährschifframpen. Die Gleise haben Betonschwellen, die Weichen jedoch Holzschwellen.

    Mathias
     

    Anhänge:

  8. MANTGA460

    MANTGA460 Foriker

    Registriert seit:
    16. Juli 2007
    Beiträge:
    1.687
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    DD
    Vielen Dank . Nach solchen aufschlussreichen Bildern habe ich gesucht :)
     
  9. Philipp

    Philipp Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin

    Umspuranlage: Nein!
    Räumliche Trennung Regel- und Breitspur: Nein!

    Das eine verlinkte Bild zeigt den Übergang von Regel- auf Breitspur auf der Regelspurseite der Umspurhalle.
    Deutlich sind die Führungen zu sehen, welche einen Regelspursatz im Breitspurgleis mittig halten. Somit ist es möglich, auch mit Regelspurfahrzeugen in die Halle einzufahren, ohne, daß diese verrutschen und entgleisen.
    Sei es, daß es sich um echte Regelspurfahrzeuge handelt oder um umgespurte oder umzuspurende Wagen.
    Diese Vorrichtung macht ein fließendes Arbeiten beim Umspuren möglich. Die Wagen müssen beim Absenken nicht seitlich ausgerichtet werden. Die Drehgestelle sind immer mittig unter den Wagen.
    Umzuspurende Breitspurwagen von der Breitspurseite in die Halle schieben, anheben, Drehgestelle tauschen, absenken und umgespurte Wagen auf der Regelspurseite rausziehen.

    Zu der räumlichen Trennung sei gesagt, daß beide Spurweite u. a. in die Umladehallen geführt werden und somit auch an verschiedenen Stellen kreuzen.
     
  10. MANTGA460

    MANTGA460 Foriker

    Registriert seit:
    16. Juli 2007
    Beiträge:
    1.687
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    DD
    Hmm also dienen diese ´´Radlenker´´ zwischen den Schienen zum Führen der Normalspurachsen im Umspurbereich wo eigentlich Breitspur ist , ok .
    Die Breitspurachsen werden in diesem Bereich ja logischer weiße durch die Schienen geführt .

    Umgekehrt werden die Normalspurachsen in Normalspurbereich durch die Schienen geführt und für die Breitspurachsen wäre im Normalspurteil kein ´´reinkommen ´´ , muss ja auch nicht sein weil die Breitspur-DGS in der Halle ja gegen Y27 DGS getauscht werden . Diese Y27 DGS besitzen ja Normalspur und werden wiederrum durch die ´´Radlenker´´ geführt bzw im Normalspurteil durch die Schienen .

    Hab ich das soweit richtig verstanden ?

    Was ich mich jetzt aber noch frage ist , worauf die Y27 DGS im Bereich der Umspurhalle laufen ? Laut den Ausführungen hier müsste es ja auf dem Breitspurgleis laufen .Auf den Schienen der Breitspur dürften diese ja nur eine Minimale Auflagefläche haben wegen der größeren Spurbreite , oder ?
     
  11. Philipp

    Philipp Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ja, Du hast es richtig verstanden.

    Es sind 89mm Unterschied, also etwa 45mm auf jeder Seite. Da dürfte der Normalspurradsatz am äußersten Ende auf der Schiene liegen.
    Wie geschrieben, er wird dann durch diese Führungschienen mittig gehalten.

    Aus der selben Quelle stammt dieses Bild:
    http://www.bahn-aktuell.net/Archiv2008/BT/03-14-DB/B_04/b_04.html

    Am Kran hängt das Breitspurdrehgestell, links angeschnitten ist das Regelspurdrehgestell zu sehen. Auch hier sind die Führungsschienen zu sehen.
     
  12. MANTGA460

    MANTGA460 Foriker

    Registriert seit:
    16. Juli 2007
    Beiträge:
    1.687
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    DD
    Danke Philipp :)
    Genau darauf wollte ich hinaus das der Radsatz dann nur minimal aufliegt . Das wird sicherlich so geduldet weils ja nur sehr langsam in dem Gleisbereich zugeht und man das Y27 DGS ja nun auch nicht zich Meter weit in den Breitspurteil verschiebt .

    Gibts an solchen Stellen eigentlich eine besondere Signalisierung oder Beschilderung ?
    Denn wie gesagt mit einer Normalspurlok ins Breitspurgleis geht ja . Aber mit einer Breitspurlok aufs Normalspurgleis ...... ich glaube das gibt Mecker von Eckhardt . Oder geht man davon aus das , dass Personal die Besonderheiten des Arbeitsumfeldes kennt ? Wenn ich da so an meinen Arbeitsplatz denke .
    Alle Mitarbeiter wurden unterwiesen und belehrt , aber trotztdem hängen überall Schilder :wiejetzt:
     
  13. Philipp

    Philipp Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Das nennt man dann Örtliche Richtlinien.
     
  14. Ragulin

    Ragulin Foriker

    Registriert seit:
    6. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.691
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hier
    Bei 2achsigen Gbs z.B. kann man aber keine Drehgestelle tauschen. (Ist nur ein Denkanstoss, wie es wirklich war Hab ich keine Ahnung)
     
  15. Tobi

    Tobi Foriker

    Registriert seit:
    18. Oktober 2009
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzschlirf
    Der Denkanstoß ist richtig.
    Man ist jedoch über das Versuchsstadium nicht hinaus gegangen, es ist wohl technisch nicht so einfach ist, die Spur zu verbreitern.
    Schließlich muß ja nicht nur der Abstand der Räder verändert werden, sondern die der Bremsbacken ebenfalls, denn diese müssen ja auch wieder in Radhöhe liegen.
    Ein Wechsel des Drehgestells ist da bedeutend einfacher.
     
  16. Birger

    Birger Foriker

    Registriert seit:
    28. September 2001
    Beiträge:
    3.604
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    im Norden
    Wenn man in den verlinkten Bildern weiterklickt, sieht man das Ent- oder Beladen der Fähre mit zwei Loks und den Wagen gleichzeitig. So habe ich das auch mal gesehen. Auf Deinen Bildern sieht man aber nur ein Lokpärchen mit einem Zug oben und eins unten rechts. Haben die da nicht paarweise gleichzeitig Be- und Endladen? Ich dachte, daß das so Vorschrift wäre. Auf dem Bild scheinen auch zwei Fähren zu stehen. Das dürfte ebenfalls nicht all zu oft gewesen sein oder?

    Viele Grüße

    Birger
     
  17. Norbert S.

    Norbert S. Foriker

    Registriert seit:
    21. November 2008
    Beiträge:
    420
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Erfurt
    Moin,
    ich gehe davon aus, daß die Fähren je Deck 5 Gleise haben. Das würde eine Möglichkeit sein, warum nur ein Zug pro Deck zu sehen ist.
    Norbert
     
  18. Mika

    Mika Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2002
    Beiträge:
    5.618
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Transdanubien
    Norbert liegt richtig: Die Fähren sind fünfgleisig. Wenn das mittlere Gleis bedient wird: http://www.bahnbilder.de/name/einze...gorie/deutschland~bahnhoefe-l---q~mukran.html

    Bei Vollausstattung mit fünf Schiffen war das nicht so selten. Selbst heute mit nur noch zwei Schiffen liegen die Petersburg und Kaunas Seaways manchmal gleichzeitig in Mukran.
     
  19. Hauptlok

    Hauptlok Foriker

    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Genau so ist es: Paarweise die Außengleise und dann anschließend einzeln das Mittelgleis.

    Nur betrug damals die Liegezeit im Hafen nur vier Stunden und heute sind es schon mal Tage.

    Übrigens gab es damals auch den Fall, daß zwei Fähren im Hafen lagen und eine dritte Fähre draußen auf Reede lag.

    Zum Thema Beschilderung: Da der Bereich Umachsanlage nicht von Tfz befahren werden darf, wird da auch nichts Beschildert.

    Hauptlok
     
  20. MANTGA460

    MANTGA460 Foriker

    Registriert seit:
    16. Juli 2007
    Beiträge:
    1.687
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    DD
    @ Hauptlok :
    Wenn der Umspurbereich nicht mit Loks befahren werden durfte , wie kamen dann die Wagen in die Halle bzw aus ihr heraus ?
    Seilzuganlage ? ( oder wie das heißt )

    Eigentlich muss ja doch eine Art Hinweisschild da sein . Woher weiß der Lokführer sonst das dort eine Umspurstelle ist ?
    Nur anhand der örtlichen Einweisung ?
     
  21. Mika

    Mika Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2002
    Beiträge:
    5.618
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Transdanubien
    Die Zeiten sind vorbei. Mehr als acht Stunden liegen die Fähren momentan selten im Hafen. Die Petersburg fährt drei Häfen an. Die Kaunas flitzt zwischen Mukran und Klaipeda hin und her. Die Liegezeiten sind schon nah an den DDR-Planvorgaben, obwohl Lkws sicher schwerer zu behandeln sind als vorgefertigte Wagengruppen.
     
  22. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    5.751
    Zustimmungen:
    54
    Ort:
    Elbkilometer 154
    Hießen die "Breitspurbroiler" wirklich 106?
    Ich dachte das waren die 105...?
     
  23. Tobi

    Tobi Foriker

    Registriert seit:
    18. Oktober 2009
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzschlirf
    106 ist richtig.
    105er waren 106er bei denen die Ordnungsnummer nicht mehr ausgereicht hat.

    siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/DR-Baureihe_V_60
    die letzten beiden Absätze unter "Serienlok"
     
  24. Hauptlok

    Hauptlok Foriker

    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wenn man den Segelplan ansieht, dann fällt einen schon der lange Aufenthalt der Kaunas von Sonntag Mittag bis Montag abend auf.

    Nur die Petersburg ist schneller wieder weg, sie hat ja auch den längeren Weg.

    Um mal die Frage zu den Gleisen zu beantworten: Auf der Breitspur wurden BS65 und BS78 mit veränderten Dübelabstand verwendet. Die Weichen waren leicht angepaßte EW 49-190-1:9 und ABW 49-215-1:4,8. In TT kann man also das normal Tillig-Gleis verwenden.

    Hauptlok
     
  25. Tobi

    Tobi Foriker

    Registriert seit:
    18. Oktober 2009
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzschlirf
    Ist denn der Breitspur-Weichenwärter in Mukran am WE überhaupt besetzt?
    Vor 6 Jahren wurde dort nur Mo-Fr gearbeitet.
     

Diese Seite empfehlen