1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Bahnknoten Potsdam 2021

Dieses Thema im Forum "Vorbildinformationen" wurde erstellt von Luedi, 21. Februar 2021.

  1. Luedi

    Luedi Foriker

    Registriert seit:
    17. September 2002
    Beiträge:
    1.861
    Bewertungen:
    +1.010
    Heute bin ich mal mit dem Fahrrad am "Potsdamer Hauptbahnhof" vorbei gekommen.

    Es ist schon traurig anzusehen, was aus diesem Bahnhof geworden ist. Die Strecke auf dem unteren Gleis war mal meine Haus- und Hofstrecke. Das 2. Gleis ist abgebaut.
    Außerdem kann man auf dieser Strecke nicht mehr direkt von Potsdam nach Jüterbog fahren, da die Brücke zwischen Ferch und Beelitz fehlt. Es würde nur noch mit "kopfmachen" in Seddin nach Jüterbog gehen.

    Lüdi

    20210221_142427.jpg 20210221_142423.jpg 20210221_142402.jpg
     
    • Informativ Informativ x 6
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  2. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    6.602
    Ort:
    vorwiegend hier, weniger da ; -)
    Bewertungen:
    +1.841
    Naja, Hbf. ist "Pirschheide" schon lange nicht mehr. Es war eine Not-Konstruktion im Rahmen des BAR / Mauerbaus. Ein Zeitzeugnis, von der Gechichte überholt, weil unpraktisch angesichts des neuen Hbf. in Stadtmitte.
     
  3. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.892
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +4.291
    Trotzdem muss man eine Station nicht so verrotten lassen. Unten halten immerhin noch Züge.
     
  4. jmh67

    jmh67 Foriker

    Registriert seit:
    3. September 2013
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Hannover
    Bewertungen:
    +8
    Je nun, den Niedergang habe ich gewissermaßen live miterlebt. Aber als Umsteigestation und Anschluss an den schnellen Außenring würde der Bahnhof immer noch taugen. Dafür war er ja auch gedacht, zumal mit seiner Straßenbahnanbindung. Nur hätte man die oberen Bahnsteige nicht abklemmen dürfen. Vor ein paar Jahren wurde ja laut über eine eventuelle Wiedereröffnung derselben nachgedacht, das ist aber wohl im märkischen Sande verlaufen?

    Als Notkonstruktion würde ich Potsdam {Süd|Hbf||Pirschheide} aber nicht bezeichnen. Dafür war das Teil zu solide. Ist es nicht sogar Baudenkmal? Ein Notbehelf war der alte Bahnhof am Flughafen Schönefeld mit seiner Baracke und der offenen Fußgängerbrücke ... und der ist ja in den 1980ern gründlich umgebaut worden.

    Martin
     
  5. Mitropa

    Mitropa Foriker

    Registriert seit:
    29. Januar 2018
    Beiträge:
    692
    Ort:
    Berlin / Prerow
    Bewertungen:
    +445
    Gibt es eigentlich eine Stelle bei der DB, wo man anfragen kann, ob man eine alte Bahnimmobilie käuflich erwerben kann? Mir gefällt da schon lange ein seit 15 Jahren vernageltes kleines Stellwerk....
     
  6. Berthie

    Berthie Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2007
    Beiträge:
    10.155
    Ort:
    Area 51
    Bewertungen:
    +4.116
    ...ja: DB-Immobilien...
     
  7. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.892
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +4.291
  8. R.P.

    R.P. Foriker

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    7.720
    Ort:
    Sektor 7G
    Bewertungen:
    +1.257
    Von Pirschheide habe ich auch ein paar Bilder, sind aber schon vor ca. 2 Jahren entstanden.
     

    Anhänge:

  9. RoFra

    RoFra Foriker

    Registriert seit:
    28. Dezember 2014
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +97
    Ich finde gerade sehr spannend, dass ich gestern kurz darüber nachgedacht habe ein ähnliches Thema aufzumachen. Dabei ging es mir weniger um den Verfall selbst, sondern das was verfällt, nochmal einzufangen. Keins der Motive hat direkten Bezug zur Bahn, deswegen bitte bescheid geben ob hier mehr kommen soll:

    Beide Bilder entstanden gestern (21.02.21) in Berlin
     

    Anhänge:

  10. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    2.674
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +2.318
    mach lieber einen neuen thread auf, sonst verwässert dieses Thema zu sehr,

    mfg
    fp
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  11. Sbahner

    Sbahner Foriker

    Registriert seit:
    4. Juli 2008
    Beiträge:
    1.990
    Ort:
    Temnitzquell
    Bewertungen:
    +704
    Das sich da keiner findet, der Auflagen erteilt? So z.B. bis ..... Abriss o.ä.
    Ist doch peinlich, wie das da aussieht!
     
  12. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    2.674
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +2.318
    #11
    Es findet sich keiner, dem man mit Auflage die Kosten für den Abriss aufbürden kann.

    mfg
    fp
     
  13. Lokwolf

    Lokwolf Cheffe / Mineralsekretär Boardcrew

    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    4.641
    Ort:
    Düsseldorf am Rhein
    Bewertungen:
    +2.255
    Sieht schlimm aus. Ich habe Stunden auf diesem zugigen Bahnhof verbracht. Wenn unten die "Eule" (SVT nach Babelsberg - heute wieder S-Bahnhof wie vorm Mauerbau), konnte man manchmal Interzonenzüge oder Militärbegleitzüge durchfahren sehen.
    Der BAR war oben immer gut für abwechslungsreichen Güterverkehr. Pz-Angebot war recht schmal: Sputnik nach Werder (-Brandenburg), D-Zug nach Magdeburg, Eilzug nach Rathenow - Stendal. Dann der eine oder andere P-Zug nach Wustermark/Nauen und gut wars. Achso und der gute alte "Münchener" legendär von Rostock über Leipzig nach München. Lang und schick. Im Sommerfahrplan noch der Saßnitzer, der heute so gar nicht mehr fahren könnte, da ihm in der Uckermark etwas Gleis fehlt.

    Aber dennoch war der Bf ein Hilfsbau, aus der Not der unterbrochenen Verbindungen nach Berlin entstanden und irgendwie immer behelfsmäßig funktional geblieben. Im Winter eine Zumutung und im Sommer auch nur nicht so kalt.
     
  14. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.892
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +4.291
    @Lokwolf:
    Der untere Bahnhofsteil ist auch heute kein S-Bahnhof, sondern Regionalbahn-Halt.
    Ja, auch da unten fuhren Interzonenzüge, z.B. von/nach München.
    Was meinst Du für Militärbegleitzüge?
    Auch unten fuhren Güterzüge, zum Teil noch mit Dampf bespannt. Du hast beim oberen Bahnhof mindestens noch den Ex Börde vergessen.

    Ansonsten hast Du Recht, unfassbar zugig, heute dazu noch eine dunkle Ruine. Wenn man bedenkt, dass es da mehrere Hotels und Ausflugsmöglichkeiten gibt, eher ein Schandfleck.
     
  15. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    18.907
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +8.943
    Na ja - und dann auch auf Notwendige reduziert - und der Rest soll dann auch wirklich weg.

    Wir haben hier jetzt eine privatisierte Ruine des ehemaligen Empfangsgebäudes stehen - kein Mensch weiss warum und wozu.
    Das wird da sicher noch einige Zeit so rum stehen - die Bahn hatte für die Ewigkeit gebaut. Nun ist das nur noch eine Karrikatur.

    Grüße Ralf
     
  16. Luedi

    Luedi Foriker

    Registriert seit:
    17. September 2002
    Beiträge:
    1.861
    Bewertungen:
    +1.010
    Ein wenig dazu ist hier zu erfahren....

    Lüdi
     
  17. R.P.

    R.P. Foriker

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    7.720
    Ort:
    Sektor 7G
    Bewertungen:
    +1.257
    Zugig und ungemütlich waren die neu gebauten Bahnhöfe am westlichen BAR eigentlich alle, wenn ich nur an Hennigsdorf Nord denke... Da gab es nicht mal ein Empfangsgebäude. Das von Potsdam hat es immerhin zu einer Nachbildung als TeMos-Modell geschafft, muß also eine Art Referenz zur zeitgenössischen Moderne gewesen sein.
     
  18. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    18.907
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +8.943
    Mal ehrlich: Kennt jemand einen gemütlichen Bahnhof?

    Gezogen hat's dort immer - und wenn es der Zug war.

    Grüße Ralf
     
  19. Lokwolf

    Lokwolf Cheffe / Mineralsekretär Boardcrew

    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    4.641
    Ort:
    Düsseldorf am Rhein
    Bewertungen:
    +2.255
    Hab ich auch nicht gesagt. Die Berliner S-Bahn endete heute wie früher im Potsdam Stadtbf (heute Hbf). Es gab immer den "Zubringer" von Babelsberg, über Potsdam Stadt, Charlottenhof zum Hbf, im Volksmund "Eule" genannt. S-Bahnhof war der Hbf nie.
    Ja ok, der war beim D-Zug nach Magdeburg mit eingepreist.
    Sowas hier. In Potsdam aber eher Briten und Amerikaner auf dem Weg nach Westberlin.
     
  20. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.892
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +4.291
    Ach Du meintest Babelsberg?
    Auch die D-Züge varierten der Zugbildung.
    Der Franzose sollte in Pirschheide nie gefahren sein.
     
  21. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    5.782
    Ort:
    Natürlich in Thüringen
    Bewertungen:
    +2.104
    Zu was gehörten die Sputnik Züge auf dem BAR? Waren die in die S Bahn integriert? In Schönefeld musste man von der elektrischen S Bahn umsteigen wenn man nach Werder wollte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2021
  22. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    2.131
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Bewertungen:
    +738
    @amazist
    Nach meiner Erinnerung galt bis Potsdam Hbf (heute Pirschheide) S-Bahntarif Preisstufe 4 , entsprach 0,70 Mark für eine einfache Fahrt.
     
  23. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.853
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +848
    Die Brücke wird derzeit wieder aufgebaut und soll Beelitz ab 2022, passend zur LAGA, wieder im Stundentakt mit Potsdam verbinden.
    Kopfmachen wäre für Personenzüge in Seddin nicht, oder nur sehr umständlich und ohne Aus/Zustiegsmöglichkeit machbar. Deswegen müsste man bis nach Michendorf weiter fahren.
    Vor Jüterbog selbst fehlt die Verbindungskurve nach Wittenberg. Güterverkehre müssten also auch dort Kopf machen und sind über Ludwigsfelde/Großbeeren wohl kaum langsamer.

    Man überlegt wohl auch Pirscheide im Zuge einer besseren Anbindung des BER aus Richtung Westen wieder zu reaktivieren.
    Da Potsdam aber mehr damit beschäftigt ist die Innenstadt auf die Optik von vor 1933 umzubauen, damit sich die Mäzene gegenseitig auf die Schultern klopfen können, wird das laaaange dauern. Wenn überhaupt.
    Beim zweigleisigen Ausbau der S-Bahn nach Wannsee grübelt man ja auch erst 25 Jahre.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2021
  24. Sbahner

    Sbahner Foriker

    Registriert seit:
    4. Juli 2008
    Beiträge:
    1.990
    Ort:
    Temnitzquell
    Bewertungen:
    +704
    Ganz einfach! Der gesamte BAR mit angrenzenden Bahnhöfen war im Tarifbereich der S-Bahn interfriert.
    Aber, die Berliner S-Bahn war zum damaligen Zeitpunkt Bestandteil der Deutschen Reichsbahn, der Rbd Berlin, und nicht wirtschaftlich selbstständig. Von staatlicher Seite wurden diese Tarifbereiche festgelegt, um auch die Fahrt mit dem Zug relativ interessant und preiswert zu gestalten. Historisch bedingt kommt noch hinzu, das es zum Ersten relativ wenige eigene KFZ gab und zweitens durch die Grenze in Berlin ein Ersatz für die entfallenden S-Bahn Verbindungen durch Berlin (West) geschaffen werden mußte. Man entschloß sich deshalb dazu, über den Südlichen BAR einen Personenzugverkehr einzurichten, der von Berlin Karlshorst über Schönefeld und Potsdam nach Werder/Brandenburg bzw. Nauen im Stundentakt verkehrte. Eingesetzt wurden hauptsächlich Züge bestehend aus 2 Doppenstockeinheiten (DB 13) und dem entsprechenden Lokbestand, hauptsächlich der BR 65.10, der BR 118 und/oder später auch verschiedener E-Loks des Bw Berlin-Ostbahnhof.
    Heute würde man zu solchen Zügen "Nahverkehrszüge oder RE-Züge" sagen.
    Übrings, der Begriff "Sputnik" in diesem Zusammenhang ist zurück zu führen auf eine schnelle und direkte Verbindung zwischen Berlin und dem Potsdamer Umland.
    Ich bin selbst dort des Öfteren unterwegs gewesen, war schon nicht schlecht dort zu fahren.

    Lothar
     
  25. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    5.782
    Ort:
    Natürlich in Thüringen
    Bewertungen:
    +2.104
    Ich hab gelesen weil der Sputnik um die Erde kreiste - die Sputniks kreisten um Berlin (West).
    Pirschheide steht wohl unter Denkmalschutz. Trotzdem ist oben alles kaputt und demontiert.
    Bin dort mal Ende der siebziger von Werder bis Oranienburg mit nur einem Fahrschein gefahren. In Ferch war so ein Lager für "Arbeit und Erholung". Den Vormittag Erdbeeren in 2 kg Körbe pflücken und am Nachmittag gings baden oder feiern. Nur konnte man die Erdbeeren nirgends kaufen, denn die gingen in die "Marmeladenfabrik" - in 2 kg Körben, ja ja ja.
    Auf die Frage was die in der Fabrik dann mit den vielen leeren Körben machen gab es keine Antwort mehr.
    Wahrscheinlich zum heizen der Marmeladenkessel oder die Fabrik stand hinter der Mauer und hieß Edeka oder ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2021
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden