1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Modellbau DR Essen - Omu

von Janosch · 10. Januar 2021 · ·
Kategorien:
  1. Der nächste Wagen ist ein Essen von Hädl. Auf dem Bild ist er links noch "Jungfräuchlich" neben dem >Münster< zu sehen. Also schnell Zurüstteile, Zughaken und Bremschläuche ran und los geht der Spaß. :happy:

    DR_Essen_01.jpg


    Ein paar Wochen später ist der Wagen schön schmutzig. Bilder vom Tathergang habe ich leider gar nicht gemacht. Der Wagen hat in der Zwischenzeit auch noch einen Bruder bekommen, der hier auch noch vorgestellt wird. Er braucht aber erstmal eine neue Nummer... :)

    DR_Essen_02.jpg


    Nun zum aktuellen Wagen. Ich habe irgendwo mal gelesen, dass Steinkohle Ladungen gern mit sehr kalkhaltigen (???) Wasser begossen wurden, um Diebstahl unterwegs kenntlich zu machen. Ich kann mich auch als Kind noch an PKP Eas erinnern, die so gealtert aussahen. Der aktuelle Auslöser war ein Bild im Buch "Mit Dampf durch die Oberlausitz". Der Wagen war noch viel versiffter, aber das habe ich mich nicht getraut. ;)

    DR_Essen_03.jpg

    DR_Essen_04.jpg

    DR_Essen_05.jpg

    DR_Essen_06.jpg

Letzte Rezensionen

  1. Hansi
    "Ein echter Hingucker"
    5/5, 5 out of 5, reviewed 11. Januar 2021
    lichti, Janosch und ghostdog gefällt das.
  2. ghostdog
    "Ich dachte, wer fährt denn Kalk im offenen Wagen?"
    5/5, 5 out of 5, reviewed 11. Januar 2021
    Wieder etwas dazugelernt - Kalk auf Kohle als Diebstahlschutz - genial!!!
    Janosch gefällt das.
  3. stako69
    "immer wieder schön anzusehen"
    5/5, 5 out of 5, reviewed 10. Januar 2021

Kommentare

  1. Janosch
  2. schnerke
    Aber passende Bilder sind leider nicht dabei. Sorry.
  3. Ralf_2
    Sehr realistisch - bitte weiter so.
    Grüße Ralf
      Janosch gefällt das.
  4. schnerke
    Die Seiten- und Stirnwände finde ich sehr überzeugend, aber: meiner Meinung nach sollte dann der Rahmen und der Bereich rund um die Türen, die vermutlich nicht Wasserdicht sind, auch noch ordentlich was von der Brühe abbekommen.

    Gruß Jan
      Janosch gefällt das.
    1. Janosch
      Ja, aus den Türen und Kopfklappen ist es schon rausgelaufen. Das habe ich auch versucht darzustellen. Der Abweiser über dem Bremsschlauch hat selbigen geschützt und deshalb ist die Pufferbohle da sauberer. Ist das noch nicht überzeugend genug?
      Ralf_2 gefällt das.
  5. schnerke
    Bitte nicht missverstehen, das sieht schon extrem geil aus. Besonders die Stirnseiten. Aber gerade deswegen fällt es mir (auf den zweiten Blick) an den Seiten besonders auf, dass die Kalkbrühe an den Seiten offensichtlich nicht so doll rausgekleckert ist. Das Sprengwerk unter der Tür ist komplett weiß, aber die Türspalte nahezu unberührt. Und die Seiten des Rahmens haben kaum den Hauch einer Verschmutzung. So sehen nur meine Waggons aus, aber doch nicht deine. :rolleyes:
      Janosch gefällt das.
    1. Janosch
      Ich werde nochmal Bilder sichten und das ggf. anpassen. So ist das, wenn man ohne direktes Vorbild einfach drauf los baut. :happy:
  6. T3-Angus
    Ich find das auch so völlig in Ordnung. Habe viele meiner Güterwagenmodelle auch mit stärkeren Kalkspuren, vor allem unterhalb der Türen dargestellt, da ich das auch so auf vielen alten Fotos gesehen hab. Und diese Kalkablagerungen, dank der Ausführungen hier, weiß ich nun auch woher die kommen, sind ja sogar auch S/W - Fotos unverfälscht erkennbar.
      Janosch gefällt das.
  7. M.S.
    Das habe ich mich auch immer gefragt, warum bei dem Ladegut Kohle die Wagen manchmal kalkig weiß verschmutzt waren...

    Ok, wieder was gelernt. Danke, lese da immer gerne mit.

    War das bei der DB anders?

    Muss ich gucken, ob mein Rokal Spielzeug weiß oder schwarz gealtert werden muss... ;)
      Janosch gefällt das.
  8. Ralf_2
    Moin,
    Irgendwie kann ich das nicht ganz glauben - diese Kalkgeschichte auf der Kohle haben vor allem die Polen sehr lange gemacht -
    Bei der Reichsbahn kam das spätestens in den 70ern aus der Mode.
    Die Wagen mit Kalkspuren blieben aber - auch G-Wagen, wo sicher keine Kohle transportiert wurde. So ganz klar ist mir nicht, wo das herkam.
    Grüße Ralf
      Janosch gefällt das.
    1. Janosch
      In den gedeckten Wagen hat man Kalk gefahren. Vor die Türen innen einen Vorsatz Brett und dann durch die Luken reingefüllt. Zur Entladung wurde es dann rausgeschippt. Für diese Schinder- und Sauerei durften z.B. Mannschaftswagen nicht verwendet werden.
  9. Ralf_2
    Ja die Kalkbrühe verteilt sich nunmal vorwiegend im Windschatten. Also an den Stirnseiten.
    Längs fliegt das eher weg.

    Das ist wie auf dem Schiff gegen den Wind…

    Grüße Ralf
      V180-Oli und Janosch gefällt das.
  10. Janosch
    Kommt darauf an, was die DB in die Wagen geladen hatte. ;) Es gibt schon Unterschiede zwischen den Bahnverwaltungen. Bei der DB sind z.b. Kalkspuren an gedeckten Güterwagen sehr selten, da sie schon frühzeitig Tds dafür hatte. Ich beschäftige mich jetzt seit ein paar Jahren intensiv mit solchen Dingen und habe dann meinen Spaß an den Alterungen. :)
      schnerke und Ralf_2 gefällt das.
Um zu Kommentieren, registriere dich einfach und werde Mitgleid hier!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden