1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Modellbau Das gehört doch nicht ins Buntmetall, oder die Entstehung einer E32

von Kalle · 2. März 2021 · ·
Kategorien:
Schlagworte:
  1. Hallo zusammen,
    hier wieder mal eine kleine Bastelei von mir. Erstaunlich, was ein Mobafreund so beim aufräumen alles ans Tageslicht befördert. Diesmal fand er das.
    20210213_140037.jpg
    20210213_140028.jpg
    Ein Uraltblech der E32 von Adrian. Das Herr Adrian auch mal etwas mit Krüger TT gemacht hat, war mir auch noch nicht bekannt.
    Das Blech muss wirklich schon sehr alt sein und ist sicherlich eines der ersten Ätzbleche von dieser Lok. Es sind keine Bohrungen für die Anbauteile eingeätzt gewesen. Trotzdem für den Buntmetallabfall zu schade, also mal sehen was geht.
    In einer fröhlichen „Anzeichnungsorgie“ habe ich versucht alle Bohrungen anzureißen bzw. anzuzeichnen. Hilfreich war in diesem Fall, dass ich ja vor längerer Zeit schon einmal eine E32 von Spoorlijn gebastelt hatte und somit ein Vorbild zur Verfügung stand.
    20210215_121811.jpg
    Zu dem Blech ließen sich auch keine Anbauteile finden, sodass ich wieder meine Bastelkiste plündern musste.
    20210215_121823.jpg
    Deshalb ist die fertige Lok sicherlich keine exakte Nachbildung einer E32, sondern doch etwas mehr in der Freelanceabteilung zu Hause. Mir macht das nichts aus, stimmt doch der Gesamteindruck.
    Da ich auch kein Fahrwerk hatte, musste improvisiert werden. Als Spenderfahrwerk kam eine BR86 von Tillig zum Einsatz.
    Die Lok wurde komplett zerlegt und das Fahrwerk angepasst. Bei der 86 von Tillig sind ja nur die beiden mittleren Achsen angetrieben. Die A- und die D-Achse werden durch die Kuppelstangen mitgenommen. Warum man das so gemacht hat erschließt sich mir nicht, ist doch der Getriebeblock dafür ausgelegt, dass jede Achse ein Antriebszahnrad tragen kann. Diese Eigenschaft habe ich mir zu Nutze gemacht, und bei Tillig noch zwei Achsen mit Zahnrad bestellt. Das Blindwellenätzteil wurde auf die B-Achse aufgeklebt. Alles was über dieses Teil über stand wurde „abgedrehmelt“ und mit Spachtelmasse der Form der Blindwelle angepasst.
    Die Kuppelstangen wurden dem Vorbild angepasst und passend verklebt. Die Mitnahme der Kuppelstangen erfolgt über die A- und D-Achse.
    20210227_082503.jpg 20210227_165501.jpg
    Auch der Vor- und Nachläufer musste im Abstand zu den Kuppelachsen angepasst werden. Dieser Abstand passt jetzt recht genau, jedoch sind die Schienenräumer immer noch zu nah an der Vorläuferachse.
    Der Fahrwerksrahmen wurde aus einer 1mm starken, einseitig mit Kupfer beschichteten Pertinaxplatte gesägt. Ein eingefräster Schacht sorgt auch für die Führung der Kuppelstange von der Blindwelle in den Lokkasten.
    20210228_104304.jpg
    Die Beleuchtung der Lok entstand aus 2mm Adernhülsen mit hinterklebten LED´s. Für das Gewicht der Lok, immerhin 141 Gramm sorgt Klempnerblei.
    Obwohl die Lok 11 Gramm schwere ist als ihre Schwester von Spoorlijn, (die wiegt 130 Gramm) ist die Zugkraft geringer. Warum dies so ist, ich habe keine Erklärung.
    20210228_161153.jpg
    Als Decoder habe ich einen MX622 von Zimo und eine Spannungsspeicher von Fischer Modell mit 9x220yF verwendet. Der Spannungsspeicher würde sicherlich auch eine Haftreifenachse zulassen. Somit würde sich die Zugkraft sicherlich noch deutlich verbessern.
    20210228_124947.jpg
    Zum Schluss noch etwas Farbe und schon hat das Uraltblech von Manfred Adrian ein Zuhause in meinem Bw gefunden. Herr Adrian hätte sicher seine Freude daran.
    20210228_155010.jpg
    20210228_161215.jpg 20210301_172513.jpg

    Über den Autor

    Kalle
    ist in den jungen 50ern, seit 35 Jahren vom Mobavirus befallen und hat immer noch Spaß daran
    UVogel63, hutze79, BW Aue und 35 anderen gefällt das.

Kommentare

  1. MECler
    Wäre ja wirklich schade, so was ins Altmetall zu geben. Mir gefällt die Maschine gut, auch wenn ich mich mit Bügeleisen eigentlich gar nicht auskenne.

    Gruß Rico
      HolgerH gefällt das.
  2. Viadukt
    Ich muss schon sagen: alle Achtung! wie du das geschafft hast. Dein handwerkliches Geschick scheint mir außerordentlich hoch zu sein. Ein tolles Stück ist dir da gelungen, auch die Farbgebung ist sehr ansprechend, die echte E32 erkennt sich sicher leicht wieder.
  3. Mike
    Hallo Kalle,
    die Lok und nicht zuletzt deine Improvisationskunst gefällt mir sehr gut!

    Mike
  4. T3-Angus
    Sehr schön geworden! Auch virtuos mit dem Tilligbaukasten umgegangen! Freelance als Bezeichnung dafür finde ich allerdings sehr selbstdespektierlich und unter Wert verkauft, hat sie ja durchaus ein Vorbild und gibt das auch charakteristisch wieder,

    beste Grüße und weiterhin viel Spaß beim Basteln!
  5. Kalle
    Hallo zusammen,

    danke für den Zuspruch, bestärkt es mich doch in meiner Entscheidung den Bastelblog immer mal wieder aufzufüllen.

    @T3-Angus
    selbstdespektierlich, musste ich erstmal googeln. Habe ich so noch nicht gehört. So lernt man immer etwas hinzu.

    VG
    kalle
  6. BR 53 0001
    ... selbstdespektierlich...

    Erhelle uns doch bitte kalle!
  7. Kalle
  8. Der Schwarzwälder
    Hallo Kalle,
    die Lok ist wirklich gut geworden, wenn man bedenkt das du nur die Ätzplatine hattest. Saubere Arbeit, mein Respekt.
    Es macht immer wieder Spaß bei deinen Projekten reinzuschauen.
    Viele Grüße Torsten.
  9. TT-Poldij
    Das ist wieder richtig schön geworden :)

    Poldij
  10. Andi Wuestner
    Toll gemacht. Die Altbau-E-Loks haben halt ihren ganz eigenen Reiz.
    Wie ist das Gehäuse am Fahrwerk befestigt?

    Andi
    1. Kalle
      Hallo Andi,

      in den Seitenteilen der Lok ist Klempnerblech eingeklebt. In den Ecken zu den Führerstandstüren hin habe ich etwas Platz gelassen und diagonal Kunststoffwürfel 3x3 mm eingeklebt. Durch die Bodenplatte wurde nun ein Loch in den Kunststoffwürfel hinein gebohrt. Jeweils ein Schraube pro Seite hält nun die Bodenplatte an dem Lokgehäuse.
      Auf dem vorletzten Bild kannst du oben rechts die kleine Schraube sehen.
      VG
      kalle
      Andi Wuestner gefällt das.
Um zu Kommentieren, registriere dich einfach und werde Mitgleid hier!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden